"Meinungsverschiedenheit": Christian Horner bleibt Red-Bull-Teamchef

Ruben Zimmermann

In der "Silly Season" wird gewöhnlich über die Zukunft der Formel-1-Piloten spekuliert. Bei Red Bull gab es in diesem Jahr zwischenzeitlich Gerüchte, dass sich auch an der Boxenmauer etwas ändern könnte. Angeblich gab es Ärger zwischen Teamchef Christian Horner und dem Team. Helmut Marko relativiert das gegenüber 'F1-Insider.com' allerdings.

"Da ist nichts dran", erklärt er im Hinblick auf eine mögliche Trennung von Horner und stellt klar: "Wir wollen Herrn Horner natürlich behalten. Das einzige, was in letzter Zeit passiert ist: Horner war gegen die geplante Budgetreduzierung, die ja allen Teams hilft, Geld zu sparen. Wir waren aber dafür. Deshalb gab es kurz mal eine Meinungsverschiedenheit."

Horner Zukunft bei den Bullen ist demnach nicht gefährdet. Der Brite ist seit dem Formel-1-Einstieg 2005 Teamchef bei Red Bull Racing. Mit 31 Jahren war er damals der jüngste Teamchef in der Königsklasse. Seine größten Erfolge feierte er in der Ära Vettel, als man zwischen 2010 und 2013 viermal in Folge die Weltmeisterschaft gewann.

Mit Bildmaterial von Sutton.