Was ich von meinem schlimmsten Fehler beim Investieren gelernt habe

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 8 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Niemand wird ein erfolgreicher Investor, ohne auf dem Weg dorthin einige peinliche Fehler zu machen. Während alles eine “Lernerfahrung” sein kann, bist du aber auch derjenige, der verliert.

Im Folgenden erzählen drei Motley Fool-Mitarbeiter von ihren Fehlern beim Investieren, die sie viel Geld gekostet haben. Hoffentlich haben sie gelernt (und verloren), um dir zu helfen, nicht in dieselben Fallen zu tappen.

Kassieren heißt verlieren

Barbara Eisner Bayer: Damals in den 1980er Jahren war ich eine junge, angeschlagene Schauspielerin/Sängerin in New York City, die nebenbei in einer riesigen Anwaltskanzlei arbeitete, um mein Theatereinkommen aufzubessern. Wie naiv war ich in Bezug auf die Börse? Ich dachte, dass ein “Portfolio” eine Ledermappe ist, in dem man die Fotos der Models aufbewahrt.

1989 kauften mein Mann und ich ein Haus in Woodstock, New York, etwa zwei Stunden von Manhattan entfernt, und ich kündigte meinem Arbeitgeber. Zu meiner großen Überraschung entdeckte ich, dass ich 12.000 US-Dollar auf dem Konto hatte, was zu dieser Zeit ein kleines Vermögen war – vor allem, wenn man bedenkt, dass wir enorme Kosten für den Umzug und die Einrichtung eines neuen Hauses haben würden.

Im Nachhinein stellte sich das als einer meiner schlimmsten Investitionsfehler heraus. (Ich erspare dir die Geschichten über den Verkauf von Amazon, Apple und Microsoft in den 1990er Jahren, anstatt sie langfristig zu halten – was natürlich das Geheimnis ist, um langfristigen Wohlstand zu schaffen. Aber es war ein Geheimnis für mich – zu der Zeit waren Einzelinvestoren nicht so gut informiert wie heute).

Wenn ich, anstatt das Geld auszugeben, es in einen S&P 500 Indexfonds gesteckt hätte (den es zwar gab, der aber auch noch in den Kinderschuhen steckte), und ich das Geld dort gelassen hätte, ohne einen Cent anzurühren, wären diese 12.000 US-Dollar im Jahr 2020 299.470 US-Dollar wert gewesen (inklusive Dividenden). Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 10,61 %, oder einer Gesamtrendite von 2.396 %. Heiliger Pensionsfonds, Batgirl – ich glaube, du hast es vermasselt!

Glücklicherweise hat meine Geschichte ein glückliches Ende, denn ich wurde zu einem versierten Investor, der gelernt hat, dass es das Beste ist, sein Geld an der Börse zu investieren. Ich habe jetzt einen gesunden Ruhestandsfonds, aber es schadet nie, zusätzliche 300.000 US-Dollar auf der hohen Kante zu haben.

Schlag die Bücher auf!

Eric Volkman: Mein persönliches Desaster begann in den späten 1990er Jahren, als ich Aktien eines Business Development Unternehmens (BDC) namens Allied Capital kaufte. Eine BDC ist eine Organisation, die Investitionen und Kredite in kleine, private Unternehmen tätigt, in der Hoffnung, gute Renditen zu erwirtschaften, wenn diese wachsen.

Mehrere Jahrzehnte lang hatte Allied, das inzwischen von einem gleichwertigen Unternehmen namens Ares Capital (WKN:A0DQY4) übernommen wurde, den BDC-Raum beherrscht, indem es kluge Investitionen tätigte, die saftige Renditen und folglich eine ertragreiche Dividende erbrachten.

Für mich war es die ultimative Aktie, um die ich mich nicht kümmern musste. Also vergaß ich sie meistens – außer in den Zeiten, in denen ich ein wenig zusätzliches Geld zum Investieren hatte. Normalerweise kaufte ich mit diesem Geld andere Aktien, aber häufig wurde dies von einer kleinen Zuteilung für mehr von Allied begleitet. Es kam zu dem Punkt, an dem Allied etwa 70 % meines Portfolios ausmachte.

Dann kam David Einhorn, ein aktivistischer Investor, der eine sehr aktive Haltung zu Allied einnahm. Sein Investitionsvehikel, Greenlight Capital, begann in den frühen 2000er Jahren, das Unternehmen zu shorten.

Einhorn war davon überzeugt, dass das Unternehmen die illiquiden Wertpapiere, die es in seinen Büchern hatte, deutlich überbewertet hatte, neben anderen Verfehlungen. Und da ein BDC im Wesentlichen sein Portfolio ist, bedeutete dies, dass die Aktie von Allied ebenfalls überbewertet war. Daher war Greenlight short.

Ein engagierter und aufmerksamer Investor würde zumindest einen Blick auf diese Anschuldigungen werfen und ein wenig Zeit für eine eigene Recherche aufwenden. Sie waren schließlich ernst gemeint und ein Großteil meines Aktien-Geldes war in Allied gebunden.

Aber ich war nicht diese Art von Investor. Ich war der Idiot, der durch eine üppige Dividende, eine lange Geschichte der Outperformance und den Glauben, dass ich – ein ehemaliger Investmentbank-Analyst, um Himmels Willen! (Weißt du nicht, wie schlau wir sind?) – unmöglich einen Fehler machen könnte, indem ich in einen echten Verlierer investiere.

Langer Rede kurzer Sinn, Allieds Täuschungen holten sie ein und die SEC erwischte sie wegen verschiedener Wertpapierverstöße. Das Unternehmen kam im Grunde mit einem blauen Auge davon, aber zu diesem Zeitpunkt waren Einhorns Argumente bei aufgeklärten Investoren angekommen… zu denen ich irgendwie immer noch nicht gehörte.

Letztendlich stürzte das Kartenhaus in sich zusammen, genauso wie der Aktienkurs von Allied. Ares Capital, die eine gute Investitionschance kannten, wenn sie eine sahen, schnappten sich das Unternehmen zum Schnäppchenpreis. Mit Allied in der Tasche wurde Ares deutlich größer und ist bis heute ein Top-Name in der BDC-Welt.

Die große Lektion für mich hier war, immer zumindest die grundlegende Recherche zu machen. Investitionen müssen ständig überwacht werden, zumindest bis zu einem gewissen Grad. Auch was Analysten, Aktivisten, Aktionäre oder Geschäftspartner über ein Unternehmen sagen, ist wichtig; alles, was ernsthaft beunruhigend oder ermutigend ist, sollte zumindest flüchtig recherchiert werden.

Ich wünschte, ich könnte das meinem jüngeren Ich sagen. Hat jemand eine Zeitmaschine, die ich mir ausleihen könnte?

Investieren mit Optionen: Respektiere die Strukturmechanik

Chuck Saletta: Wenn es um das meiste Geld geht, das ich unwiederbringlich verloren habe, sind meine größten Fehler beim Investieren dadurch entstanden, dass ich Optionen eingesetzt habe. Ich wusste damals auch nicht, wie sie funktionieren. Ungefähr zu der Zeit, als ich anfing, mit Optionen zu investieren, war ich auf der Suche nach Warren Buffetts Geheimnis für 50 % jährliche Rendite. Ich dachte mir, dass ich die Schulden von Optionen mit einer Variante der Value Investieren Strategie kombinieren könnte, die Buffett so reich gemacht hat, um eine Chance zu haben, dieses Ziel zu erreichen.

In dem wohl größten Fall von Anfängerglück, den ich je hatte, schoss ich tatsächlich in meinem ersten Jahr an diesem Ziel vorbei. Leider musste ich schnell feststellen, dass die Optionen in beide Richtungen gehen. Nach diesem Fehler änderte ich meine Strategie und die Art und Weise, wie ich mein Konto verwaltete, um es widerstandsfähiger gegen die gewöhnlichen Herausforderungen zu machen, die mit dem Investieren in Optionen verbunden sind.

Das funktionierte bis zum Zusammenbruch des Marktes im März 2020. Während dieser Krise führte eine Kombination aus dem Absturz der Börse, dem teilweisen Einfrieren des Anleihenmarktes und der Verschärfung der Margenbeschränkungen meines Brokers zu einem unglaublich fiesen Margin Call. Das hat mich dazu gebracht, ein tieferes Verständnis für die Mechanismen von Optionen und Marge zu entwickeln, um mich davor zu schützen, wieder in dieselbe Falle zu tappen.

Ich behaupte immer noch nicht, dass ich alle Antworten habe, aber es waren die Lektionen, die ich aus diesen Erfahrungen gelernt habe, die mir geholfen haben, zu erkennen, wie riskant die jüngste GameStop (WKN:A0HGDX)-Situation geworden war. Als ich zum ersten Mal erfuhr, dass ein Gamma Squeeze hinter dem kometenhaften Anstieg der Aktie steckte, erkannte ich, wie viel strukturelles und mechanisches Risiko die Investoren, wahrscheinlich unwissentlich, auf sich genommen hatten.

Als ich bemerkte, dass es eine Menge auslaufender In-the-money-Call-Optionen auf GameStop gab, die bei Börsenschluss am 29. Januar offen waren, wurde mir klar, wie groß die mechanischen Risiken geworden waren. Es wurde offensichtlich, dass die GameStop-Party wahrscheinlich enden würde, einfach aufgrund dieser Risiken.

Um es kurz zu machen: Es ist eine Sache, ein paar US-Dollar (oder ein paar hundert US-Dollar) in eine Sache zu werfen, an die du vielleicht glaubst. Es ist etwas ganz anderes, wenn man verpflichtet ist, Zehntausende von Dollar zu investieren, um einen finanziellen Vermögenswert zu kaufen, der kaum mehr als erzwungene Käufe hat, die seinen Preis hochhalten. Doch das ist genau das, was die Leute bei GameStop hatten, die am Verfallstag mit In-the-money-Call-Optionen dastanden.

Noch schlimmer ist, dass Broker dich Call-Optionen kaufen lassen, ohne dass du genug Geld hast, um diese Optionen auszuüben. Als Ergebnis ist es sehr wahrscheinlich, dass einige dieser Leute nicht genug Bargeld oder Margin-Kaufkraft hatten, um den Kauf abzuschließen, als die Option auslief und ihr Broker die Verträge automatisch ausübte. Das führte zu Nachschussforderungen und erzwungenen Verkäufen der zugrundeliegenden Aktie – die mechanisch verursachte Umkehrung vieler der gleichen Mechanismen, die die Aktie überhaupt erst in den Himmel getrieben haben.

Ich erkannte das Risiko und schaffte es, das zu vermeiden – weil ich meine Lektion auf die harte Tour gelernt hatte, die strukturellen Mechanismen beim Investieren mit Optionen zu respektieren. Leider sieht es so aus, als ob viele andere gerade dabei sind, die gleichen Lektionen zu lernen, dank GameStop. Hoffentlich können andere – dich eingeschlossen – aus unseren Fehlern lernen und nicht dieselben wiederholen.

The post Was ich von meinem schlimmsten Fehler beim Investieren gelernt habe appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple und Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon.

Dieser Artikel wurde von Barbara Eisner Bayer, Chuck Saletta und Erick Volkman auf Englisch verfasst und am 07.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021