Mehrere Interessenten für TV-Sendergruppe M6 in Frankreich

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Bewegung in der französischen TV-Branche: Für die M6-Gruppe stehen mehrere Interessenten bereit. "Es gibt eine gewisse Zahl von Kandidaten", bestätigte der Chef der Sendergruppe, Nicolas de Tavernost, am Mittwoch bei einer Anhörung im Ausschuss für Kultur und Kommunikation des Senats in Paris. Der Senat ist das Oberhaus des französischen Parlaments.

Der Bertelsmann-Konzern hält über die RTL Group 48,5 Prozent der börsennotierten M6-Gruppe. Medien spekulieren schon länger über einen möglichen Verkauf. Bertelsmann-Konzernchef Thomas Rabe hatte im vergangenen Monat gesagt, man prüfe Optionen für den Kontrollanteil - "mit dem Ziel, Werte für unsere Aktionäre zu schaffen. Derzeit kann es keine Gewissheit geben, dass dies zu einer Vereinbarung oder Transaktion führen wird", hatte Rabe gesagt.

De Tavernost sagte in dem Ausschuss, es gebe bisher keine endgültigen Entscheidungen. Nach Informationen der Tageszeitung "Le Figaro" stehen unter anderen die Bouygues <FR0000120503>-Gruppe mit dem Sender TF1 und der Vivendi <FR0000127771>-Konzern mit seinem Sender Canal+ auf der Kandidatenliste. De Tavernost versicherte, die Sendermarke M6 werde auch nach einer möglichen Veränderung im Besitzerkreis erhalten bleiben: "M6 wird nicht verschwinden", sagte er.

M6 und Schwestersender wie W9 oder 6ter kommen laut "Le Figaro" beim TV-Werbemarkt im Land zusammen auf einen Anteil von fast 27 Prozent. Zu der Gruppe gehört demnach auch der Radiosender RTL in Frankreich.