Mehr als tausend Menschen aus Afghanistan in Ramstein gelandet

·Lesedauer: 1 Min.
Afghanen steigen aus US-Flugzeug in Ramstein

Auf der US-Luftwaffenbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz sind hunderte Menschen mit Rettungsflügen aus Afghanistan angekommen. Wie eine Sprecherin des Stützpunkts am Samstag sagte, seien Stand 11.15 Uhr insgesamt elf Maschinen mit rund 1150 Menschen an Bord gelandet. Die Menschen würden in Hangars und Zelten untergebracht und medizinisch versorgt. In Ramstein sollen die Evakuierten auf ihre "Weiterführung" in die USA warten. Das könne aber "ein paar Tage dauern".

Am Freitag hatten Deutschland und die USA vereinbart, dass Ramstein als Drehscheibe für Evakuierungen aus der afghanischen Hauptstadt genutzt werden soll, um die Drehscheibe in Katar zu entlasten. Die USA hatten am Freitag mehrere Stunden lang ihre Rettungsflüge von Kabul nach Katar unterbrechen müssen, weil dort die Kapazitäten erschöpft waren.

Ramstein hat laut der Stützpunkt-Sprecherin derzeit Kapazitäten für insgesamt 5000 Ankömmlinge. Sie würden dort von US-Soldaten, deren Angehörigen sowie Freiwilligen betreut. Auch der Landkreis Kaiserslautern habe Unterstützung angeboten. Laut einer Mitteilung des Stützpunkts auf Facebook sollen die Ankömmlinge aber das Stützpunktgelände nicht verlassen.

Seit der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban in Afghanistan vor knapp einer Woche haben die USA laut Präsident Joe Biden 13.000 Menschen - eigene Staatsbürger, Ausländer und afghanische Ortskräfte mit Angehörigen - ausgeflogen. Die Bundeswehr flog bislang knapp 2000 Menschen aus Kabul in die usbekische Hauptstadt Taschkent. Von dort werden sie mit Chartermaschinen weiter nach Deutschland gebracht.

fml/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.