Mehr Sicherheit: Empfehlenswerte Passwortmanager

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: gettyimages)

Millionen Internetnutzer wählen simple Passwörter für ihre Onlinekonten. Das ist “fahrlässig”, sagt Stiftung Warentest. Ein Passwortmanager kann Abhilfe schaffen, der erzeugt schwer zu knackende Kennwörter. Die Verbraucherschützer haben neun Passwortmanager getestet und vier gefunden, die empfehlenswert sind.

Wer einen Onlinezugang mit Passwörtern wie “123456”, “hallo”, “qwertz” oder “schalke04” schützt, hat eine sehr schlechte Wahl getroffen. Denn die stehen auf der Top-10-Liste der unsichersten Passwörter Deutschlands. Solche Kennwörter sind eine Einladung für Datendiebe.

Sollen Daten zuverlässig geschützt werden, ist es wichtig, ein möglichst kompliziertes Passwort zu wählen. Unterstützung dabei bieten Passwortmanager. Die generieren richtig schwierige Passwörter wie etwa “gH&%d§l$97F?4%grtK§” und merken sich diese für den Anwender. Der denkt sich lediglich ein Masterkennwort aus, die Verwaltung aller Online-Zugänge übernimmt dann die Software.

Doch nicht jeder Passwortmanager ist empfehlenswert, wie Stiftung Warentest nun in einem Test herausfand. Die Verbraucherschützer untersuchten neun kostenpflichtige Programme zwischen fünf Euro und 33 Euro. Die Anwendungen wurden auf ihr Sicherheitskonzept, die Handhabung, Zusatzfunktionen und ihr Datensendeverhalten hin überprüft.

Nur einer “sehr gut”

Fünf der überprüften Programme schnitten mit “Befriedigend” ab, laut Testbericht sind sie nur “eingeschränkt empfehlenswert”. Unter den empfehlenswerten Passwortmanagern fanden die Experten nur einen, dessen Sicherheitskonzept sie mit “Sehr gut” (Note 1,5) bewerteten: “Last Pass Premium”. Als Desktop-Version für den PC kostet das Programm jährlich 20 Euro, die entsprechende App ist kostenlos.

Der Passwortmanager der Wahl sei aber “Dashlane Premium”, der beim Sicherheitskonzept mit der Note 1,8 abschnitt. Die Software sei besonders komfortabel in der Bedienung und deshalb alltagstauglich. “Dashlane Premium” kostet als Desktop-Version 33 Euro im Jahr, die App “Dashlane Password Manager” ist kostenlos.

Zwei weitere Programme bieten laut Test ein “gutes” Sicherheitskonzept und sind laut Stiftung Warentest ebenfalls empfehlenswert: “Intel Security True Key Premium” von McAfee das als Desktop-Version 20 Euro jährlich kostet. Auch McAfee bietet die entsprechende App “True Key” kostenfrei an. Und schließlich wurde noch “Keeper Security” mit “Empfehlenswert” ausgezeichnet. Das Programm kostet als Desktop-Version jährlich 30 Euro, die App ist ebenfalls kostenlos.

Sicheres Masterkennwort wählen

Beachten sollten Anwender bei der Wahl des Masterkennworts für den Passwortmanager am besten die neuen Standards. Demnach sollte das Passwort so lang wie möglich sein, mindestens aber 20 Zeichen haben. “Es darf aus echten Worten bestehen, die einen Satz bilden, der aber keinen Sinn ergibt und nicht in Büchern zu finden ist. Wir raten, noch ein paar Sonderzeichen einzustreuen. Zum Beispiel so: Baumhasen lieben leckere *Nudeln mit §”, so die Experten.

Den vollständigen Bericht von Stiftung Warentest zum Thema “Passwortmanager” finden Sie hier (kostenpflichtig).

Lesen Sie auch:

Neue Handys: Endlich Akku satt

Im Test: Notebooks und Ultrabooks

Test: Die beste Antivirensoftware

Faszinierender Trick: Batterien testen ohne Messgerät

Handy verkaufen – Daten sicher löschen

Achtung Identitätsdiebstahl! Fast jeder Vierte ist betroffen

Handytarife aus dem Supermarkt

Präsente online kaufen – das sollten Sie beachten

E-Books vom Discounter: Aldi macht Amazon und Tolino Konkurrenz

Acht sichere Zeichen, an denen Sie einen Fake-Shop erkennen