Mehr Sicherheit in Barcelona?

Nach dem Anschlag auf Barcelonas Flaniermeile Las Ramblas will die Stadt ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöhen. Mehr Polizei, mehr Sicherheitspersonal vor allem in der Nähe von Touristenattraktionen und Bahnhöfen sind im Gespräch. Touristen und Einheimische sollen sich sicher, aber nicht eingeschränkt fühlen.

Die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, zieht deswegen mehrere Sicherheitsmaßnahmen in Erwägung: “Wir denken an verschiedene städtebauliche Maßnahmen zum Schutz sensibler Orte wie den Ramlas oder der Sagrada Familia. Wir sprechen hier von beweglichen oder festen Hindernissen, aber es gibt natürlich auch Fußgängerzonen oder Treppen, die in Städten strategisch wichtig sind. Zahlreiche Maßnahmen sind möglich.”

Die Touristen fühlen sich, trotz des Anschlags, weiterhin sicher in Barcelona. Das bestätigt auch ein französischer Tourist:

“Die Polizei ist quasi überall, wie in Paris. Die Atmosphäre ist sehr locker . Auf den Ramblas kann man die Traurigkeit und Druck noch spüren, aber sonst ist es sehr entspannt.”

Zum Schutz der Menschen werden auch der Ausbau von Fußgängerzonen und das Aufstellen von Betonpollern diskutiert. Die katalanische Hauptstadt besuchen rund 30 Millionen Menschen im Jahr.