Warum ich nicht mehr mit Robo-Advisors investiere

5G-Technologie 5G-Aktien Cisco Systems
5G-Technologie 5G-Aktien Cisco Systems

Die wichtigsten Punkte

  • Robo-Advisors vereinfachen den Anlageprozess.

  • Ich habe früher mit Robo-Advisors investiert, damit ich die Anlagen nicht persönlich auswählen musste.

  • Ich war es leid, die Gebühren zu zahlen, die sie verlangten, und wähle jetzt meine eigenen ETFs aus.

Robo-Advisors sind Dienste, die dein Geld auf der Grundlage eines Algorithmus für dich anlegen. Gegen eine geringe Gebühr gibst du Auskunft über deine Risikobereitschaft und der Robo-Advisor investiert dein Geld in eine Mischung aus verschiedenen Fonds, die zu deinen Zielen und deinem Anlagehorizont passen.

Ich verbringe nicht gerne Zeit mit der Suche nach potenziellen Investitionen, deshalb habe ich vor einigen Jahren beschlossen, einen Robo-Advisor auszuprobieren. Ich eröffnete ein Konto und zahlte eine beträchtliche Summe ein. Aber obwohl meine Investitionen gut liefen, entschied ich schließlich, dass diese Methode zum Kauf von Vermögenswerten nichts für mich war. Ich zog mein Geld ab und investiere schon seit Jahren nicht mehr damit. Hier ist der Grund dafür.

Dieser große Nachteil von Robo-Advisors hat mich dazu veranlasst, zu einem Discount-Brokerage-Unternehmen zu wechseln

Der Hauptgrund, warum ich beschlossen habe, nicht mehr über einen Robo-Advisor zu investieren, ist, dass ich die Gebühren, die mir berechnet wurden, nicht zahlen wollte.

Robo-Advisors sind viel billiger als ein traditioneller Finanzberater, der ein maßgeschneidertes Portfolio für dich erstellt. Aber du zahlst trotzdem eine Gebühr für diesen Service. Ich habe jedes Jahr 0,25 % gezahlt. Das hört sich zwar nicht nach einem hohen Betrag an, aber Tatsache ist, dass diese Gebühr zusätzlich zu den anderen Investitionskosten anfällt. Mein Robo-Advisor investierte meine Gelder in einen Mix aus ETFs, für die ebenfalls geringe Gebühren anfallen.

Wenn du anfängst, Gebühren für deine Investitionen zu zahlen, schmälert das deine potenziellen Erträge. Und da ich über einen langen Zeitraum investiere, wirken sich diese Gebühren, die ich jedes Jahr bezahle, besonders stark aus. Durch die Gebühren bleibt mir jedes Jahr etwas weniger Geld, das ich neu investieren kann. Das bedeutet, dass ich nicht so sehr von der Kraft des Zinseszinses profitiere, wie wenn ich mehr von meinem Geld behalten könnte.

Wenn mein Robo-Advisor großartige Arbeit geleistet hätte und für mich Anlagen ausgewählt hätte, die den Markt übertreffen, hätte ich die Kosten gerne übernommen. Aber so war es nicht, und das ist auch nicht die Aufgabe von Robo-Advisors. Sie haben mein Geld einfach in einen Mix aus verschiedenen ETFs gestreut, was ich ohne große Anlagekenntnisse in wenigen Minuten selbst tun könnte – und das ohne unnötige Zusatzkosten.

Solltest du über einen Robo-Advisor investieren oder meinem Beispiel folgen?

Wenn du überhaupt keinen Aufwand in die Verwaltung deines Portfolios stecken willst und bereit bist, auf einen Teil deiner potenziellen Rendite zu verzichten, um nicht einmal ein paar Minuten für die Verwaltung deines Portfolios aufwenden zu müssen, dann kann es für dich sinnvoll sein, mit Robo-Advisors zu investieren.

Wenn du aber in der Lage bist, einen minimalen Aufwand zu betreiben, um ein paar ETFs auszuwählen, solltest du in Erwägung ziehen, stattdessen einfach über einen Discount-Broker zu investieren. Mit den Screenern, die dein Broker anbietet, kannst du günstige börsengehandelte Fonds finden, die dir ein Engagement in verschiedenen Arten von Aktien, aber auch in Anleihen und Immobilien ermöglichen.

Wenn du das tust, brauchst du nur ein paar Minuten im Jahr, um eine gute Mischung von Anlagen zu finden, die deiner Risikobereitschaft entspricht. Außerdem fallen bei dieser Art des Investierens keine zusätzlichen Gebühren an, die deine Renditechancen schmälern.

Der Artikel Warum ich nicht mehr mit Robo-Advisors investiere ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Christy Bieber auf Englisch verfasst und am 27.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.