Meistbesuchte Einkaufsstraße: Kölner Schildergasse ist nicht mehr Nummer eins

35-Jähriger legt erfolglos Einspruch gegen Strafbefehl ein.

Die Frankfurter Zeil hat die Kölner Schildergasse überholt: Sie ist in diesem Jahr Deutschlands meistbesuchte Einkaufsstraße.

Zwischen Hauptwache und Konstablerwache sind dort in Spitzenzeiten 14.875 Passanten pro Stunde unterwegs, wie eine Zählung des Immobilienberatungsunternehmens JLL ergab. Die Schildergasse, die vergangenes Jahr die Liste angeführt hat, konnte dieses Jahr nur Platz vier erringen.

Platz zwei gewinnt die Kaufinger Straße in München, auf Platz drei die Filinger Straße in Düsseldorf. Die Frankfurter Zeil setzte sich demnach „deutlich“ an die Tabellenspitze, nachdem sie im vergangenen Jahr noch auf Platz drei gelandet war.

Zahl der Passanten auf Deutschlands Einkaufsmeilen nahm insgesamt zu 

Einen „Rekord“ stellte München mit gleich drei Straßen unter den ersten zehn meistbesuchten Einkaufsstraßen auf. Insgesamt nahm die Zahl der Passanten in Deutschlands Einkaufsmeilen im Vergleich zum Vorjahr sogar zu, von knapp 708.600 auf knapp 722.800.

Das zeige, dass selbst dort, wo für den klassischen Einzelhandel die Umsätze zurückgehen, es für die Menschen noch andere Gründe gebe, in die City zu gehen, erklärte JLL. Städte, die Aufenthaltsqualitäten bieten und sich stetig wandeln, würden auch weiterhin volle Innenstädte haben.

JLL zählte die Passanten an einem Samstag drei Stunden lang an 170 Standorten. Auf den Plätzen fünf bis zehn landeten die Georgstraße in Hannover, die Neuhauser Straße und die Weinstraße in München, die Mönckebergstraße in Hamburg, der Westenhellweg in Dortmund und die Schadowstraße in Düsseldorf. (afp)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta