Mehr Keime als auf einer Toilette: Warum man Plastik-Wasserflaschen niemals auffüllen sollte!

Es kann gefährlich sein, PET-Flaschen immer wieder aufzufüllen. (Bild: ddp Images)

Jeder hat es schon einmal gemacht: Die alte Wasserflasche zu Hause kurz ausgespült und mit Leitungswasser wieder aufgefüllt. Dabei wissen die meisten nicht, dass dies ernsthafte gesundheitliche Probleme mit sich bringen kann.

Viele fragen sich sicherlich, was so schlimm daran ist, eine leere Wasserflasche erneut mit Wasser zu befüllen. Doch eine alte PET-Flasche steckt voller Keime. Zum einen können sich in den winzigen Rissen Bakterien eingenistet haben. Zum anderen lösen sich täglich Chemikalien aus dem Plastik.

Auch die Hersteller verweisen darauf, dass man leere Einwegflaschen nicht wiederverwenden sollte. Gerade jetzt im Sommer stellen die leeren Wasserflaschen ein erhöhtes Gesundheitsrisiko dar, da sich die Chemikalien durch die Hitze noch leichter aus dem Plastik lösen.

GALERIE: Sieben Lebensmittel, die Sie davor schützen, krank zu werden

Die Firma Treadmill Reviews ließ Athleten eine Woche lang Einwegflaschen wiederverwenden. In einer der Flaschen fand man eine Gesamtkeimzahl von 900 000 koloniebildenden Einheiten pro Quadratzentimeter. Dies entspricht mehr Bakterien, als auf einem herkömmlichen Toilettensitz zu finden sind.

Plastikflaschen wiederzuverwenden, kann den gleichen Effekt haben als würde man aus einer Toilette trinken. (Bild: ddp Images)

Zudem können die sich bildenden Chemikalien ernsthafte gesundheitliche Probleme hervorrufen. Dr. Marilyn Glenville erklärte im Interview mit dem Magazin „Good Housekeeping“: „Sie können den Eisprung beeinflussen und das Risiko von hormonell bedingten Problemen wie PCOS, Endometriose und Brustkrebs fördern.“

Einwegflaschen sind, wie der Name schon sagt, darauf ausgelegt nur ein einziges Mal verwendet und anschließend entsorgt zu werden. Sollte man dennoch seine Flaschen wieder auffüllen wollen, so ist es ratsam, Glasflaschen mit einem Schutzrahmen oder Edelstahlflaschen zu verwenden. Bei Plastikflaschen sollte man auf Polypropylen-Flaschen, die aus weißem Plastik bestehen, zurückgreifen. Aber auch diese Flaschen sollten gründlich ausgespült und getrocknet werden.

SEHEN SIE AUCH: WHO warnt vor diesen zwölf Superkeimen