Mehr als hundert Verletzte bei starken Stürmen in Taiwan

In Taiwan sind bei starken Stürmen in zwei Tagen mindestens 111 Menschen verletzt worden. Wie die zentrale Wetterbehörde mitteilte, sollen die Stürme noch bis zum Montag für starke Regenfälle sorgen

In Taiwan sind bei starken Stürmen innerhalb von zwei Tagen mindestens 111 Menschen verletzt worden. Wie der Katastrophenschutz am Sonntag mitteilte, wurden die meisten Opfer von herabfallenden Objekten getroffen oder rutschten aus. Mehr als 12.000 Menschen mussten seit Samstag evakuiert werden, 9000 Soldaten waren im Einsatz. Zwei Taifune trafen das Land unmittelbar hintereinander und führten zu einem weitgehenden Stillstand auf der Insel.

Erstmals seit fünfzig Jahren wurden für zwei solcher Stürme gleichzeitig Warnungen ausgesprochen. Der erste Taifun fegte mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 180 Kilometern pro Stunde über die Insel. Eine halbe Million Haushalte war ohne Strom, auch am Sonntag waren noch 60.000 ohne Elektrizität. Die Unwetter führten dazu, dass etwa 500 Flüge abgesagt werden mussten und der Zugverkehr zeitweise unterbrochen wurde. In der Mitte und dem Süden der Insel soll es nach Angaben der zentralen Wetterbehörde noch bis Montag heftig regnen.

Nach Berichten chinesischer Staatsmedien erreichte einer der Taifune am frühen Sonntagmorgen den Südosten Chinas. Auch dort sprachen Behörden demnach die höchste Taifun-Warnstufe aus.