Mehr als eine halbe Sekunde Vorsprung: Friedrich gewinnt erneut in Innsbruck

SID
·Lesedauer: 2 Min.

Bob-Olympiasieger Francesco Friedrich (Oberbärenburg) hat auch zum Auftakt des letzten Weltcup-Wochenendes des Jahres keine Zweifel an seiner Dominanz aufkommen lassen. Der Rekordweltmeister deklassierte am Samstag in Innsbruck-Igls mit Anschieber Alexander Schüller bei seinem bereits sechsten Sieg im siebten Saisonrennen die Konkurrenz, nach zwei Läufen betrug sein Vorsprung 68 Hundertstel - im Bobsport sind dies Welten.

Nur am vergangenen Wochenende hatte einmal Vizeweltmeister Johannes Lochner auf der Olympiabahn von 1976 in Innsbruck die Nase vor Friedrich gehabt. Am Samstag mussten sich Lochner und Christian Rasp mit dem dritten Platz zufrieden geben, bereits zum sechsten Mal in dieser Saison fuhr der Stuttgarter auf das Podest.

Dominator Friedrich hatte schon im ersten Lauf einen Bahnrekord aufgestellt und war daher mit einem rund drei Zehntelsekunden großen Polster in den finalen zweiten Durchgang gegangen. In diesem fiel Lochner vom Silberrang noch zurück, Zweiter wurde der Lette Oskars Kibermanis.

Hans-Peter Hannighofer (Oberhof), der wie angekündigt für Christoph Hafer (Bad Feilnbach) ins deutsche Team stieß und sein Weltcup-Debüt feierte, verpasste mit Marcel Kornhardt als Vierter außerdem nur hauchdünn das Podium.

Die deutschen Schlitten sind nach mehr als der Hälfte der Weltcup-Saison somit weiterhin ungeschlagen, bisher fanden lediglich Rennen im kleineren Zweier-Schlitten an. Beim Jahresauftakt in Winterberg am 9. und 10. Januar steht erstmals in dieser Saison auch der Vierer, die Königsdisziplin, im Rennkalender.

Die Saison umfasst wie geplant acht Weltcup-Stationen, neben Winterberg finden in Deutschland auch am Königssee Rennen statt. Auf die Übersee-Wettbewerbe wird verzichtet. Höhepunkt der Saison ist die am 1. Februar 2021 beginnende WM im sächsischen Altenberg. Die Männer beenden das Bob-Jahr 2020 am Sonntag (10.00 Uhr) mit einem weiteren Rennen im Zweier.