Mehr Gehalt? Diese steuerfreien Extras sind deutlich lukrativer — für euch und die Firmen

·Lesedauer: 1 Min.

Die Corona-Krise wirbelt die Arbeitswelt durcheinander. Laut einer Prognose des Instituts für Wirtschaftsforschung (ifo) wurde für 10,1 Millionen Arbeitnehmer Kurzarbeit beantragt. Viele sind froh, wenn sie ihren Job überhaupt behalten können. Es ist gerade nicht die allerbeste Zeit, um über Gehalt zu verhandeln. Jetzt über Geld reden? Eher nicht.

Dabei muss es gar nicht immer die Gehaltserhöhung sein. Ein Chef kann seine Mitarbeiter auch mit Sachleistungen belohnen. Das hat für beide Seiten Vorteile. Denn viele dieser Leistungen sind steuerlich begünstigt oder komplett befreit. Das heißt: Im Gegensatz zur Gehaltserhöhung müssen wir oft keinen Cent davon abgeben.

Das kann sich rechnen. Denn laut dem Bund der deutschen Steuerzahler verdienen wir netto von jedem Euro nur 46,3 Cent. Der Rest fließt über Steuern und Sozialabgaben an den Staat. Spendiert der Chef dagegen Sportkurse, unser Handy oder eine Bahncard, dann bringt uns das deutlich mehr.

Weil auch das Unternehmen davon profitiert, sind Personaler bei steuerfreien Extras oft verhandlungsbereiter als bei einer Gehaltserhöhung. Zumal diese aufgrund der Corona-Krise wohl auf unbekannte Zeit eher schwierig sein wird. Gute Fachleute sollten trotzdem angemessen belohnt werden. Möglich ist dabei vieles.

Hier haben wir euch 15 Möglichkeiten für steuerfreie Extras zusammengestellt.

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im Juli 2020. Er wurde nun geprüft und aktualisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.