Mehr Erwerbstätige in Deutschland - aber weiter unter Vorkrisenniveau

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im Sommer weiter gestiegen, aber noch unter Vorkrisenniveau geblieben. Im dritten Quartal waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts 45,1 Millionen Personen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig. Damit kletterte die Zahl zum Vorquartal saisonbereinigt kräftig um 169 000 Personen (+0,4 Prozent), nachdem sie schon zweiten Quartal deutlich zugenommen hatte.

Die Folgen der Corona-Krise sind aber noch nicht ganz aufgeholt, berichteten die Wiesbadener Statistiker am Dienstag. So waren im dritten Quartal saisonbereinigt 370 000 Personen weniger erwerbstätig als im vierten Quartal 2019, dem letzten Quartal vor der Pandemie.

Ohne Saisonbereinigung fiel der Anstieg der Erwerbstätigkeit gegenüber dem Vorquartal mit der Herbstbelebung am Arbeitsmarkt noch stärker aus: um 327 000 Personen oder plus 0,7 Prozent. Dieser Zuwachs sei im laufenden Jahr deutlich höher ausgefallen als im Schnitt der drei Vorkrisenjahre 2017 bis 2019 mit plus 0,5 Prozent.

Zum Anstieg trugen vor allem Dienstleister bei, während im produzierenden Gewerbe die Erwerbstätigenzahl sank. Der Aufschwung wurde zudem von mehr sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung getragen, dagegen fiel die Zahl der Selbstständigen samt helfender Familienangehöriger gemessen am Vorjahresquartal deutlich.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.