Mehr als 3000 Einsätze: Berliner Feuerwehr zieht Bilanz nach Sturmtief "Xavier"

In Berlin wurden wegen des Sturmtiefs Xavier zahlreiche Bäume entwurzelt

70 Stunden Dauereinsatz, mehr als 3000 Einsätze, ein Todesfall und mehrere Verletzte: Das ist die Bilanz der Berliner Feuerwehr nach dem Sturmtief "Xavier", das am Donnerstag über Berlin hinwegfegte. Am Montag veröffentlichte die Feuerwehr eine detaillierte Auflistung ihrer Einsätze.

Demnach waren alle Berliner Feuerwehrleute bei Notrufen und den Aufräumarbeiten im Einsatz. Hinzu kamen 600 Einsatzkräfte der Freiwilligen Berliner Feuerwehren und 100 Kräfte des Technischen Hilfswerks (THW). Von Donnerstag, 16.04 Uhr, bis Sonntag, 13.22 Uhr, wurde der "Ausnahmezustand Wetter" ausgerufen, bei dem die Einsätze priorisiert wurden.

Am Kurfürstendamm ist ein massiver Baum vom Wind entwurzelt worden und auf die Fahrbahn gekippt. Frank Lehmann Der Sturm hat an der Bülowstraße einen Baum entwurzelt. Frank Lehmann Sturm / Der Sturm hat in der Bülowstrasse einen Baum entwurzelt Frank Lehmann Ein umgestürzter Baum und Mülltonnen liegen in Tempelhof auf einem Fußweg. Bernd von Jutrczenka / picture alliance / Bernd von Jut/picture alliance Bahnreise warten im Hauptbahnhof in Berlin auf Informationen. Wegen des Sturmtiefs Xavier hatte die Bahn zahlreiche Verbindungen gestrichen. Maurizio Gambarini / dpa „Zug fällt aus“ steht im Hauptbahnhof in Berlin auf der Informationstafel. Wegen des Sturms wurden zahlreiche Verbindungen gestrichen. Maurizio Gambarini / dpa An der Nobelstraße in Neukölln ist ein Baum auf ein Auto gekippt. Morris Pudwell In der Ahrenshooper Straße in Hohenschönhausen ist ein Baum auf mehrere geparkte Fahrzeuge gestürzt. Thomas Peise Auch an der Wilhelmstraße in Kreuzberg stürzte ein Baum um. Paul Zinken / dpa Am Bahnhof Zoo musste der Zugverkehr teilweise eingestellt werden, nachdem Teile eines Baugerüsts auf die Schienen geweht waren. Reto Klar Auch in Hamburg wütete „Xavier“. Hier stürzte ein Baum auf ein Auto. Der Wagen wurde völlig zerstört. Florian Büh / dpa In Hamburg-Niendorf stürzten gleich mehrere Bäume an derselben Straße um. Daniel Bockwoldt / dpa Vom Winde verweht: Ein Flugzeug der Lufthansa landet in Schräglage bei starken Sturmböen auf dem Flughafen Hannover. Julian Stratenschulte / dpa Regen prasselt auf die Windschutzscheibe eines Autos in der Nähe von Paderborn (Nordrhein-Westfalen). Friso Gentsch / dpa Auch dieses Fahrzeug in Hannover wurde von einem umgefallenen Baum schwer beschädigt. Silas Stein / dpa An dieser Landstraße bei Wismar kippten gleich mehrere Bäume um und blockierten die Fahrbahn. Jens Büttner / dpa Die Feuerwehr rückte mit schwerem Gerät an. Jens Büttner / dpa Nach stundenlangem Dauerregen hat die Polizei eine überflutete Straße im Rostocker Stadtteil Gehlsdorf gesperrt. Bernd Wüstneck / dpa Dieser Regenschirm einer Frau in Hamburg wurde vom Wind zerfetzt. Markus Tischler / dpa

Ein Überblick über die wichtigsten Einsätze:

  • Zum schwerwiegensten Einsatz kam es am Donnerstag um 17.36 Uhr am Schwarzen Weg Ecke Heiligenseestraße in Tegel. Dort erfasste ein umstürzender Baum die Berliner Journalisten Sylke Tempel. Zwei weitere Frauen wurden dabei verletzt.
  • Kurz zuvor, gegen 17.13 Uhr, wurden zwei verletzte Personen an der Stuckstraße in Plänterwald aus einem unter einem Baum eingeklemmten Auto befreit und ins Krankenhaus befreit.
  • Am Sonntag wurden drei Personen in Grünau aus einem Auto befreit, auf das ein Baum gefallen war. Die drei Verletzten kamen ins Krankenhaus.

Bei den Rettungs- und Aufäumarbeiten wurden laut Pressemitteilung zwei Feuerwehrleute leicht verletzt, ein Feuerwehrmann musste in einer Klinik behandelt werden.

Das hat Sturmtief "Xavier" angerichtet

Mehr zum Thema:

Feuerwehr beendet Ausnahmezustand: "Es ist geschafft!!!"

Lesen Sie hier weiter!