Mehr als 30 Tote bei Busunglück in Peru

Einsatzkräfte am Unglücksort (AFP/Ernesto BENAVIDES)

Bei einem Busunglück in Peru sind mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Kinder. Rund 20 weitere Insassen wurden verletzt, als der Bus am Dienstag eine Felsklippe hinabstürzte, wie die Polizei mitteilte. Es handelte sich um den dritten Verkehrsunfall mit mehreren Toten in Peru innerhalb von vier Tagen.

Nach Behördenangaben befanden sich 63 Menschen in dem verunglückten Bus. Unter den Todesopfern sind ein sechs Jahre alter Junge und ein dreijähriges Mädchen, wie die Polizei mitteilte. Die Such- und Rettungsaktion zur Bergung von Leichen und möglichen Überlebenden dauere an.

Der schwere Busunfall ereignete sich rund 60 Kilometer östlich von Perus Hauptstadt Lima. Nach Polizeiangaben fuhr der Bus mit "hoher Geschwindigkeit", bevor er einen Felsen rammte und rund 200 Meter in die Tiefe stürzte. Der Busfahrer, der zum Zeitpunkt des Unfalls am Steuer saß, kam ums Leben. Sein Kollege wurde festgenommen. Bei Überlandfahrten sind die Busse stets mit zwei Fahrern besetzt, die sich abwechseln.

In Peru gibt es immer wieder schwere Verkehrsunglücke. Erst am Sonntag waren zwei Boote auf dem Amazonas kollidiert. Dabei kamen nach jüngsten Angaben vom Dienstag 22 Menschen ums Leben. Zwei Tage zuvor war ein Bus im Südosten des Landes in eine Schlucht gestürzt, 17 Menschen starben.

bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.