Mehr als 290 Migranten auf Ärmelkanal aus Seenot gerettet

·Lesedauer: 1 Min.
Aus Seenot gerette Flüchtlinge in Calais (Archivfoto) (AFP/BERNARD BARRON)

Bei Rettungsaktionen auf dem Ärmelkanal sind insgesamt 292 Migranten geborgen worden, die mit Booten von Frankreich nach Großbritannien gelangen wollten. Wie die französischen Behörden am Mittwoch mitteilten, wurde die Einsatzzentrale für Seenotrettung Gris-Nez in der Nacht zum Dienstag darüber informiert, "dass sich zahlreiche Boote vor der Küste in Seenot befinden".

Ein Schlepper der französischen Marine konnte bei insgesamt drei Einsätzen 108 Menschen aufnehmen. 32 weitere Schiffbrüchige wurden von den Seenotrettern aus Dünkirchen geborgen, die Seenotretter aus Calais brachten 33 weitere Menschen in Sicherheit. Ein Schiff der Hafenaufsicht von Dünkirchen kam 36 weiteren Schiffbrüchigen zu Hilfe, die Hafenpolizei nahm 34 Menschen an Bord. Ein Patrouillenboot des Zolls wiederum rettete 49 Menschen bei zwei Rettungsaktionen.

Alle Geretteten wurden ans französische Festland gebracht und der Feuerwehr und der Grenzschutzpolizei übergeben. Die Zahl der Flüchtlinge, welche die Überfahrt über den Ärmelkanal nach Großbritannien wagen, ist in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Ein Grund dafür ist die stärkere Überwachung der Routen via Fähre oder Tunnel. Die Überfahrt ist aufgrund des starken Schiffsverkehrs, tückischer Strömungen und des kalten Wassers riskant.

Nach Angaben der Präfektur versuchten zwischen Januar und Ende August etwa 15.400 Migranten die Überfahrt über den Ärmelkanal. Etwa 3500 von ihnen wurden aus Seenot gerettet und zurück nach Frankreich gebracht. Im gesamten Vorjahr waren es 9500 gewesen.

ck/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.