Mehr als 230 Tote durch Coronavirus in Italien

Aufnahme für Corona-Verdachtsfälle in Cremona

In Italien sind inzwischen mehr als 230 Menschen am neuartigen Coronavirus gestorben. Es gebe 233 bestätigte Todesopfer und 5883 Infizierte, teilte der italienische Zivilschutz am Samstag mit. Binnen 24 Stunden wurden somit 36 Tote und 1247 Infektionen mehr gemeldet.

Italien ist das am schwersten von der Epidemie betroffene Land Europas. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten liegt nur in China und Südkorea höher. Im Februar hatten die italienischen Behörden wegen des Virus elf Kommunen im Norden des Landes unter Quarantäne gestellt.

Inzwischen beschloss das Kabinett in einer nächtlichen Krisensitzung weitere Maßnahmen gegen das Virus: Unter anderem begann die Regierung am Samstag damit, Ärzte aus dem Ruhestand zu holen. Insgesamt sollen 20.000 neue Mitarbeiter für das Gesundheitssystem rekrutiert werden, vor allem Krankenschwestern und -pfleger. Zudem soll in den kommenden Tagen die Zahl der Betten in den Intensivstationen von 5000 auf 7500 erhöht werden.

Auch für das Rechtssystem beschloss das Kabinett deutliche Einschnitte: Bis zum 31. Mai können die Gerichte den Zugang der Öffentlichkeit zu Verhandlungen beschränken. Selbst Prozesse hinter verschlossenen Türen sollen jederzeit möglich sein. Außerdem sollten so viel wie möglich Videokonferenzen eingesetzt werden.