Meghans berechnender Liebesplan: Britische TV-Moderatorin verbreitet fiese Gerüchte

Yasemin Kulen
Freie Autorin

Herzogin Meghan ist sehr beliebt, doch nicht jeder ist ein Fan von ihr. Die britische TV-Moderatorin Lizzy Cundy befeuert nun einige fiese Gerüchte erneut.

Hat sie ihre Liebe zu Prinz Harry geplant? Das zumindest behauptet die britische TV-Moderatorin Lizzy Cundy. (Bild: Getty Images)

Trotz Erfolg in der Serie “Suits”: Einen wirklichen Durchbruch hatte Meghan Markle als Schauspielerin in Hollywood nie. Also wollte sie es unbedingt in England schaffen – so stellt es zumindest die TV-Moderatorin Lizzy Cundie dar, die nun ein Buch mit dem Namen “Tales From The Red Carpet” (zu deutsch: Geschichten vom roten Teppich) veröffentlicht hat.

Glaubt man der ehemaligen Fußballerfrau, so habe Meghan bereits im Jahr 2013 versucht, in England Fuß zu fassen und engagierte sogar PR-Profis, die sie in die entsprechenden Kreise einführen sollten, zitiert die britische Daily Mail Cundy. So landete sie auch auf einem Charity Event, wo sie die Autorin kennenlernte.

“Wir haben uns gleich gut verstanden, sie ist ein richtiges Mädchen. Nach einer Weile fragte sie mich, ob ich irgendwelche berühmten Männer kenne, sie sei Single und meinte, sie liebe britische Männer.” Daraufhin sagte Cundy, dass sie mit Meghan ausgehen und ihr jemanden suchen werde, was die beiden Damen daraufhin taten und sich auch enger anfreundeten.

Ohne Baby Archie: Prinz Harry verbrachte die erste Nacht allein

Die Moderatorin habe der “Suits”-Darstellerin den Fußballspieler Ashley Cole vorgeschlagen, den sie zwar attraktiv fand, sie aber wegen seiner Rufs als Betrüger doch nicht traf.

Die britische Moderatorin Lizzy Cundy war nach eigenen Angaben von 2013–2016 mit Meghan befreundet – und wurde dann geghosted. (Bild: Getty Images)

Im Jahr 2016 sah Cundy die Schauspielerin wieder, als Meghan sich auf einem einmonatigen Trip nach Europa befand und erneut in London Fuß fassen wollte. Laut der Moderatorin habe sie in der britischen Reality-TV-Show “Made In Chelsea” teilnehmen wollen und habe sich auch mit einigen der Darsteller angefreundet.

“Sie war immer noch nicht wirklich erfolgreich in Hollywood und wie hat alles darauf angelegt hierher (nach London) zu kommen. Sie wollte es unbedingt und wollte einen englischen festen Freund.” Deshalb kontaktierte Meghan auch den Morningshow-Moderator Piers Morgan, wie dieser schon im vergangenen Dezember in der Daily Mail schrieb.

Überraschend: Diesen Gegenstand hat Kate immer dabei

Sie schrieben einige Zeit miteinander – sie schickte ihm unveröffentlichte “Suits”-Folgen – und trafen sich am Ende sogar auf ein paar Drinks. Bei diesem Treffen bat Meghan den berühmten Moderator darum, in seiner Show interviewt zu werden, um in Europa ein wenig bekannter zu werden. Am selben Abend sei sie mit Freunden zu einem Dinner gegangen und habe Prinz Harry kennengelernt. Danach habe er, so Piers Morgan, nie wieder etwas von der Schauspielerin gehört. Zumindest nicht persönlich.

“Meghan Markle ist eine selbstverliebte professionelle Schauspielerin, die ihre Rolle des Lebens ergattert hat und ist fest entschlossen, diese Kuh bis zum Schluss zu melken”, schrieb Piers Morgan.

Auch Lizzy Cundy sagt, sie habe erst aus den Medien erfahren, dass Meghan und Harry ein Paar sind, woraufhin sie der Schauspielerin eine SMS schrieb mit den Worten: “Wow, ich habe das von dir und Harry gehört”. Meghans Antwort laut Cundy: “Ja, ich weiß. Wir wollen es versuchen.”

Daraufhin hörte Cundy nie wieder was von ihr – genau wie ihre Freunde des Casts von “Made in Chelsea”. “Sie hat uns alle fallen gelassen”, schreibt Lizzy Cundy in ihrem Buch, weiß aber sehr wohl, dass der Palast Meghan womöglich nahegelegt habe, all ihre Kontakte aus dem Bereich der Medien zu kappen.

VIDEO: Leipzig feiert Charles und Camilla