Meghan Markles Halbbruder sorgt mit sonderbarem Brief für Verwirrung

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Der Bruder der Braut sorgt für Stress: Thomas Markle Jr. greift seine Halbschwester in einem Brief an Harry scharf an. (Bild: AP Photo/Ian Vogler/Pool)

In einem handschriftlichen Brief warnt Thomas Markle den Prinzen: „Sie ist offensichtlich nicht die Richtige für dich.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Meghan Markles Familie für Stress während der Hochzeitsvorbereitungen sorgt. Mit einem handschriftlichen Brief, den er an den Prinzen adressiert hat und der in der Zeitschrift „In Touch“ veröffentlich wurde, warnt nun ihr Halbbruder vor einer Ehe mit der Schauspielerin.

Darin nennt er sie eine „verbrauchte, oberflächliche, hochnäsige Frau“, die „offensichtlich nicht die richtige Frau“ für Prinz Harry sei.

Auch den gemeinsamen Vater bringt er ins Spiel: Der würde sich weder finanziell noch emotional jemals davon erholen, dafür bezahlt zu haben, dass Meghan ihren Weg gehen könne. Meg, wie er seine Halbschwester nennt, zeige derzeit „ihr wahres Gesicht“. Als Meghan neun Jahre alt war, gewann ihr Vater umgerechnet etwa 582.000 Euro im Lotto, wodurch er Meghan eine gute Ausbildung ermöglichen konnte.

Können die Verbalangriffe die Liebe Harrys und Meghans Liebe beeinflussen? (Bild: AP Photo/Alastair Grant)

Angeblich wird Vater Thomas Markle seine Tochter aber ungeachtet der Streitereien persönlich zum Altar führen. Der pensionierte Beleuchtungstechniker scheut das Rampenlicht. Auch Thomas Markle Jr. Hatte sich immer dafür ausgesprochen, dass der gemeinsame Vater zur Hochzeit erscheinen müsse. Gegenüber dem Biographen der Königsfamilie, Andrew Morton, hatte er gesagt: „Mein Vater verehrt den Boden, auf dem Meghan geht. Ich weiß, wie stolz er sein wird, sie in seinen Arm zu nehmen und zum Altar zu führen.“ Sein letztes persönliches Aufeinandertreffen mit seiner Halbschwester liegt schon sieben Jahre zurück.

Vielleicht ist seine Warnung an den Prinzen schlicht eine Reaktion darauf, selbst angeblich keine Einladung erhalten zu haben. Dasselbe treffe auch auf seine Schwester und Meghans Halbschwester Samantha zu: Die 53-jährige, die aufgrund einer Erkrankung an Multipler Sklerose im Rollstuhl sitzt, hat aber angekündigt, auf eigene Faust zur Hochzeit anzureisen. Sie hat Meghan bereits zu mehreren Gelegenheiten scharf kritisiert und wollte sogar ein Buch über ihre berühmte Schwester schreiben, das sie im Titel als aufdringliche Prinzessin beschreibt – „The Diary of Princess Pushy’s Sister“ (dt.: Das Tagesbuch von Prinzessin Aufdringlich).

Auch sie kritisiert Meghan laut „In Touch“ dafür, ihrem bankrotten Vater angeblich nicht zu helfen. „Wenn sie knapp 61.000 Euro für ein Kleid ausgeben kann, dann könnte sie auch genauso viel für unseren Vater ausgeben.” Sie selbst müsse demnächst ihr Haus umbauen und brauche ebenfalls Geld. „Sie hätte so viel Geld, um unsere Familie zu unterstützen – aber sie tut es einfach nicht.” Die Halbgeschwister haben angeblich seit vielen Jahren kaum bis gar keinen Kontakt.

Meghans Kleid für diese Verlobungsbilder kostete 63.000 Euro. Geld, dass Meghans ältere Halbschwester lieber in die Familie investiert sehen würde. (Bild: AP Photo/Alexi Lubomirski)

Meghans Vater lebt von der Mutter getrennt in Mexiko. Er soll den Verlobten seiner Tochter aber erst im März kennengelernt haben. Nach der Verkündung der Verlobung gab er aber gemeinsam mit seiner Ex-Frau ein Statement heraus, in dem sie ihre Freude darüber bekannt gaben und Meghans gute Eigenschaften lobten. „Unsere Tochter war schon immer eine liebenswürdige und liebevolle Person. Sie zusammen mit Harry zu sehen, der diese Qualitäten auch mitbringt, ist für uns Eltern eine große Freude“, heißt es darin.

Thomas Markle Jr. schlägt ganz andere Töne an. In seinem Brief schreibt er weiter: „Je mehr Zeit vergeht, umso klarer wird, dass das der größte Fehler in der Geschichte königlicher Hochzeiten ist.“ Denn die „echte Meghan“, wie er sagt, „die nun die ganze Welt sehen könne“, sei eine drittklassige Schauspielerin, deren „bisschen Ruhm“ ihr nun zu Kopf steige.

Der hasserfüllte Brief endet mit einem verwirrten Satz. „Meghan ist noch immer meine Schwester, sie ist Familie. Was auch immer passiert, liegt an ihr, ob sie vergessen will, dass sie mich oder den Rest ihrer Familie kennt, Familie kommt immer zuerst.“

Es bleibt spannend, welche Mitglieder von Meghans Familie am 19. Mai eventuell überraschend im Schloss Windsor erscheinen werden.

In den letzten Wochen hatten sich die Meldungen darauf konzentriert, wer nicht zur königlichen Hochzeit eingeladen sein würde. Zwar ist die Gästeliste nach wie vor geheim, aber bekannt wurde, dass sowohl Meghans Halbgeschwister, die Obamas, aber auch die britische Premierministerin Theresa May und der amerikanische Präsident Donald Trump und First Lady Melania keine Einladung erhalten haben. Weil Prinz Harry nach der Geburt des dritten Royal Baby weit genug von der Thronfolge entfernt ist, um sich um das königliche Protokoll scheren zu müssen.