Meghan Markle: Gang zum Altar könnte Tradition bei den Royals ändern

Meghan Markle: Gang zum Altar könnte Tradition bei den Royals ändern

Die Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry im Frühjahr 2018 dürfte für viele Fans des europäischen Hochadels das Top-Ereignis des Jahres sein. Doch neuesten Berichten zufolge könnte die Trauung anders werden, als Zuschauer es von Adelshochzeiten gewohnt sind – angeblich möchte die Braut mit royalen Traditionen brechen.

Wie ein Informant "Us Weekly" zu berichten wusste, möchte Meghan Markle nicht, dass ihr Vater sie zum Traualtar begleitet: "Ich habe gehört, dass Meghan möchte, dass ihre Mutter sie zum Traualtar führt, was ein sehr süßer Moment sein würde." Zudem wolle die ehemalige "Suits"-Darstellerin der Hochzeit ihren eigenen Stempel aufdrücken. "Obwohl es eine sehr britische Hochzeit ist, sind auch einige amerikanische Feinheiten zu erwarten, wird die Quelle weiter zitiert.

Bereits kürzlich hatte ein Informant dem Portal berichtet, dass Prinz Harry und Meghan Markle bei ihrer Hochzeit mit den Traditionen brechen könnten: "Harry war nie jemand, der den Anweisungen gefolgt ist. Und er und Meghan sind sehr unabhängige Personen."

Inwieweit Prinz Harry und Meghan Markle tatsächlich von royalen Traditionen abweichen, wird sich spätestens am 19. Mai 2018 zeigen, wenn sich das Paar in der St.-George-Kapelle auf Schloss Windsor das Ja-Wort gibt.

Folgt uns auf Facebook und bekommt täglich aktuelle Nachrichten und Star-News direkt in euren Feed!

Für diesen Fauxpas wird Meghan Markle von den Briten gefeiert