Meghan begeistert spontan in blauem Schnäppchenkleid

Style International Redaktion
·Lesedauer: 3 Min.

Anfang der Woche führte der britische Talkshow-King James Corden ein Überraschungsinterview mit seinem langjährigen Freund Prinz Harry. In dem ausführlichen Gespräch unterhielten sich der Prinz und der Moderator der Late Late Show über so unterschiedliche Themen wie psychische Gesundheit, das Leben als Vater und die Abkehr von der Königsfamilie. Dabei saßen sie, wie sollte es anders sein, teetrinkend auf dem Oberdeck eines Touristenbusses in Los Angeles.

Die Herzogin von Sussex trug den legeren Look für das aktuelle Interview von James Corden mit Prinz Harry. Foto: The Late Show/CBS.
Die Herzogin von Sussex trug den legeren Look für das aktuelle Interview von James Corden mit Prinz Harry. (Foto: The Late Show/CBS)

Perfekt gekleidet

Nachdem sie einen Stopp am Haus aus der TV-Serie Der Prinz von Bel Air eingelegt hatten, versuchte James Harry zu überzeugen, dass sich das Serienhaus doch auch ausgezeichnet als Residenz für den Prinzen und seine kleine Familie eignen würde. Unbeeindruckt von Harrys Enthusiasmus rief James Harrys Frau Meghan Markle über Facetime an, um ihr Einverständnis für den vorgeschlagenen Umzug einzuholen.

Die Herzogin lehnte den Vorschlag kichernd ab und erklärte, dass die dreiköpfige (bald vierköpfige) Familie in letzter Zeit „oft genug umgezogen“ sei.

Die Sussexes zogen Ende 2020 in ihr rund 16 Millionen Euro teures Anwesen in Santa Barbara in Los Angeles. Zuvor hatten sie in einer 12-Zimmer-Villa in Beverly Hills gewohnt, die dem Schauspieler und Produzenten Tyler Perry gehört.

Meghan in der Kritik: Ohrringe vom saudischen Kronprinz

Ein Kleid, das begeistert

Der spontane Facetime-Anruf war eine Change für die Zuschauer, einen Blick darauf zu erhaschen, was Meghan zu Hause trägt. Die Antwort darauf hat ohne Zweifel viele überrascht.

Tatsächlich trug die 39-Jährige nämlich ein ziemlich günstiges Kleid des Labels Velvet Torch aus L.A. Das gesmokte Kleid mit Puffärmeln ist mit seinen 30 US-Dollar (umgerechnet ca. 25 Euro) nicht nur für Herzoginnen erschwinglich, sondern auch für Normalsterbliche.

Wir brauchen wohl nicht zu erwähnen, dass ihre Fans in einen Shoppingrausch verfielen, als sie das hübsche und noch dazu günstige Kleid auf dem Instagram-Account von Velvet Torch entdeckten.

„Ich muss es haben, weil Meghan es getragen hat“, schwärmte eine Userin in den Kommentaren.

„Sparkle like Markle – strahle wie Meghan! Ich liebe dieses Kleid! Ich werde es jetzt vorbestellen“, freute sich eine weitere.

„Ich habe mir gerade eines bestellt. Ich kann es kaum erwarten, das Kleid zu rocken und hoffentlich darin zumindest halb so hübsch wie Meghan auszusehen“, fügte eine Dritte hinzu.

Der „Meghan-Effekt“ hatte zur Folge, dass das Kleid auf der Webseite des Labels schnell ausverkauft war. Dort stand dann ein Hinweistext für emsige Kundinnen, dass ihre Bestellungen Ende März versendet werden würden.

Meghan und Harry: Das Oprah-Interview

Für ihr mit Spannung erwartetes Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey schlüpfte die Herzogin allerdings in ein Kleid der gehobeneren Klasse. Sie trug bei dem Gespräch unter vier Augen eine schwarze Kreation von Giorgio Armani.

In den bisher veröffentlichten Teasern sieht man, dass das langärmlige Maxikleid für 3.500 Euro einen V-Ausschnitt hat und an einer Schulter mit einer Blattstickerei verziert ist.

Der Empire-Stil bietet die perfekte Passform für die werdende Mutter Meghan, die im Februar ihre zweite Schwangerschaft bekannt gegeben hatte.

Bei ihrem mit Spannung erwarteten Enthüllungsinterview mit Oprah trug Meghan ein Kleid von Giorgio Armani für 3.500 Euro. Foto: CBS.
Bei ihrem mit Spannung erwarteten Enthüllungsinterview mit Oprah trug Meghan ein Kleid von Giorgio Armani für 3.500 Euro. Foto: CBS.

Meghans Look kaufen

Meghans Velvet Torch-Kleid ist zwar gerade ausverkauft und nur zum Vorbestellen verfügbar, aber wir haben ein paar Kleider für dich ausfindig gemacht, die du jetzt bestellen kannst und die dem legeren blauen Kleid sehr ähneln.

VIDEO: "Suits"-Produzent verteidigt Meghan Markle nach Mobbing-Vorwürfen