Megatrend Crop Tops - so trägt man bauchfrei heute

Yasemin Kulen
Freie Autorin

In einem Interview mit der US-amerikanischen Modezeitschrift Vogue wurde Topmodel Cindy Crawford mal gefragt, welchen Trend sie niemals tragen würde. Ihre kurze Antwort: Crop Tops! Dies hält aber die größten Models von heute nicht davon ab, eben diese Mode erneut zum absoluten Hingucker der Saison zu machen. Allen voran Bella Hadid, die auf der Mailand Fashion Week ihren Hammer-Waschbrettbauch zur Schau stellt.

Das kann sich sehen lassen: Bella Hadid zeigt auf der Mailand Fashion Week ihren gestählten Waschbrettbauch. (Bild: Getty Images)

Auch Crawfords berühmte Tochter, Kaia Gerber, lässt es sich nicht nehmen, ihren gestählten Bauch auf der Fashion Week in Mailand zu zeigen. Trotz Megatrend will die Bauchfrei-Mode gut überlegt sein. Wer Nabel zeigen will, sollte sich an folgende Grundregeln halten, um nicht als peinliches Relikt der 90er- und Nullerjahre zu gelten.  

  1. Low-Waist ist ein No-Go

Tief sitzende Jeans à la Destiny’s Child von 2004 sind von vorgestern. Heute zeigt man mit Crop Tops Understatement und lässt einen Hauch von Bauch aufblitzen. Zu viel Haut zeigen ist demnach Tabu. Gleichzeitig gilt: Ist das Top obenherum freizügig, sollten die Beine bedeckt sein. Bella Hadid trägt im obigen Beispiel zwar Shorts, verdeckt aber ihre Arme gekonnt mit einer farblich passenden Lederjacke.

Wer soll das denn tragen? Die verrücktesten Laufsteg-Looks der London Fashion Week 2018

So bitte nicht: In den Nullerjahren zeigte man zur Bauchfrei-Mode auch sonst viel Haut. (Bild: Splash News)
  1. Der richtige Stil macht’s

Crop Tops gibt es in vielen Ausführungen – ob sportlich, verspielt oder schick. Wichtig ist, dass der restliche Style dazu passt. Kaia Gerber trägt zum Beispiel ein Crop Top aus Neopren der Marke Prada. Dazu wählt sie eine lässige High Waist Jeans und Chucks. Ein schicker Rock zum sporty Tanktop wäre weniger optimal.

Cindy Crawford Tochter, Kaia Gerber, macht’s genau richtig. Zum sportlichen Neopren-Top von Prada kombiniert sie Jeans und Sneaker. (Bild: Getty Images)
  1. Das passende Modell zum Figurentyp wählen

Supermodel Emily Ratajkowski macht es ebenfalls richtig: Zum eng anliegenden, engeren Crop Top trägt sie einen passenden, schmalen Rock, der ihre schlanke Silhouette zum Vorschein bringt. Mit dem langen Rock verstärkt sie diese auch noch. Und wer keine Topmodel-Figur hat? Es gibt Möglichkeiten, den Trend auch ohne Bauchmuckis mitzumachen. Wie zum Beispiel ein weites Crop Top im Sweatshirt-Look über eine weiße Bluse oder ein neutrales enges Top zu ziehen.

Ein wahres Figurenwunder: Emily Ratajkowski zeigt auf der Mailand Fashion Week ihren Wahnsinns-Waschbrettbauch. (Bild: Getty Images)

Egal ob man wie Emily aussieht oder nicht, aufregend ist der Bauchfrei-Trend allemal.

Noch mehr Traumkörper: Diese Models zeigen sich im Bikini