Megan Fox gesteht: Das war ihr Karriere-Tiefpunkt

Megan Fox gesteht: Das war ihr Karriere-Tiefpunkt

Mit "Transformers" erlangte Megan Fox 2007 Weltberühmtheit. Dass die Schauspielerin von der Action-Reihe allerdings entlassen wurde, bereut sie heute zutiefst. Das verriet die 31-Jährige nun im Interview mit der US-amerikanischen "Cosmopolitan".

Megan Fox stand sowohl 2007 als auch 2009 für "Transformers" vor der Kamera. Beim dritten Teil der erfolgreichen Comic-Verfilmung wurde die 'Mikaela Banes'-Darstellerin allerdings durch das Model Rosie Huntington-Whiteley ersetzt.

Grund hierfür soll zum einen ihr divenhaftes Verhalten gewesen sein und zum anderen ihr fragwürdiger Vergleich von Regisseur Michael Bay mit Hitler. Die Schauspielerin lästerte einst über den Filmemacher: "Er will wie Hitler am Set sein, und er ist es auch." Das hatte Konsequenzen: Michael Bay entließ Megan Fox von der "Transformers"-Reihe.

Lesen Sie auch: Megan Fox löst Erziehungsdebatte im Netz aus

"Das war der absolute Tiefpunkt meiner Karriere. Aber ohne diese Sache hätte ich nicht so schnell dazugelernt, wie ich es jetzt getan habe", gibt Megan Fox zu. "Ich hätte mich nur entschuldigen müssen – habe es aber nicht getan. Ich war mit 23 so selbstgerecht und konnte nicht einsehen, dass es für das große Ganze besser gewesen wäre. Ich dachte wirklich, ich sei Jeanne d'Arc."

Inzwischen haben sich die Prioritäten von Megan Fox verschoben. Der Hollywoodstar scheint nun in seinem Familienleben aufzugehen. "Ich würde nie die Arbeit statt meines Lebens wählen. Ich bin die unehrgeizigste Schauspielerin! Ich wähle Filme aus, bei denen die Dreharbeiten Spaß machen", plaudert die Dreifachmama im "Cosmopolitan"-Interview weiter aus dem Nähkästchen.

Sehen Sie auch: Das sind die wichtigsten Filme mit Jennifer Lawrence