MegaBots will ein Roboter-Kampfturnier etablieren

Felix Knoke
Megabots-Illustration

Nach dem Scheinkampf zweier Roboter macht MegaBots seine Drohung war und plant ein Roboter-Turnier. Für einen Auftakt Ende 2018 müssten dafür nur 950.000 Dollar via Kickstarter erhoben werden. Nur fast doppelt so viel, wie das Team vor Jahren für ihr Fake-Duell zwischen EaglePrime und Kuratas erhob.

Sollte das Finanzierungsziel erreicht werden, wird EaglePrime gegen drei andere Roboter antreten (sieben, wenn das Stretch Goal erreicht wird) und "vor 20.000 Menschen" in einer Location in San Francisco antreten. Man führe schon Gespräche mit zwei chinesische Teams und wisse von interessierten Gruppen in den USA, Kanada, Japan und Südkorea, so eine Nachricht von MegaBots.

MegaBots stellt das Turnier als ein Zeichen der Wiedergutmachung dar für die Täuschung und Enttäuschung, die das Bot-Duel war. "Wir wollen mitteilen, dass wir schon immer ungeskripteten Live-Sport machen wollten und [in diesem Turnier] kulminiert dieses Wollen", sagte MegaBots-Geschäftsführer Gui Cavalcanti Engadget US.

Das Turnier sei ein wichtiger Schritt, um Roboterkämpfe Realität werden zu lassen, heißt es in der Pressemitteilung. Ein Stretch Goal der Crowdfunding-Kampagne sei deswegen auch, das Design von EaglePrime open source zu machen - warum nicht gleich?

Frag ich mich nur: Warum nicht gleich auf die Wrestling-Schiene gehen und besonders spektakuläre Roboter-Kämpfe als Blechoper inszenieren? Oder geht es etwa heimlich genau darum?

MegaBots-Kampagne, MegaBots