Meereisfläche in der Arktiv erreicht neuen Monats-Tiefstand

·Lesedauer: 1 Min.
Klimaerwärmung in der Arktis
Klimaerwärmung in der Arktis

Die Ausdehnung des Meereises in der Arktis hat im Oktober einen neuen historischen Tiefstand für diesen Monat erreicht. Eine für die Jahreszeit ungewöhnlich hohe Wassertemperatur habe die Bildung von neuem Eis verlangsamt, teilten Wissenschaftler vom Dänischen Meteorologischen Institut (DMI) am Mittwoch mit. Wie die Auswertung von Satellitendaten zeigte, betrug die Eisfläche im arktischen Polarmeer am 27. Oktober 6,5 Millionen Quadratkilometer. 

Forscher beobachten die Ausdehnung des Eises seit 1979 unter Zuhilfenahme von Satellitendaten. "Die Ausdehnung des Meereises in der Arktis im Oktober wird die niedrigste jemals gemessene sein", sagte Rasmus Tonboe vom DMI. Das Wachstum des Eises sei langsamer als gewöhnlich. 

Wie das Institut mitteilte, war die Wassertemperatur etwa einen bis zwei Grad wärmer als gewöhnlich im Oktober. Diese Entwicklung sei in den vergangenen Jahren verstärkt zu beobachten gewesen, sagte Tonboe, der von einem Teufelskreis sprach: "Wenn das Wasser länger eisfrei bleibt, wärmt die Sonne das Meer stärker auf, was wiederum zu kürzeren Wintern führt, in denen das Eis nicht so dick werden kann wie früher."

Im September hatten die Wissenschaftler den zweitniedrigsten Stand der Ausdehnung des Meereises festgestellt - damals betrug die Eisfläche 3,8 Millionen Quadratkilometer. Normalerweise schmilzt ein Teil des Eises im Sommer ab und wächst über die Wintermonate wieder nach.

Die Arktis zählt zu den am stärksten vom globalen Klimawandel betroffenen Regionen. Seit den 90er Jahren geht die Klimaerwärmung dort im Vergleich zum Rest der Welt doppelt so schnell voran. Grund dafür ist ein Phänomen, das als "arktische Verstärkung" bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um eine verstärkende Wechselwirkung zwischen Luft, Eis und Wasser.

gap/mid