Medigene nicht mehr zu bremsen: Aktie nimmt Kurs auf 20 Euro

Marion Schlegel
1 / 2
Hammernews bei Evotec – Aktie gewinnt mehr als 11 Prozent

Wurden Aktionäre von Medigene lange Zeit auf eine harte Geduldsprobe gestellt, wurde diese jetzt belohnt. Der Wert hat zuletzt ein massives Kaufsignal generiert und kräftige Zugewinne verzeichnet. Die Aktie von Medigene profitierte dabei unter anderem von der jüngst gestarteten Übernahmewelle im Biotechsektor sowie von Short-Eindeckungen. In der laufenden Woche gab Medigene bekannt, dass man ein weiteres US-Patent, das einen hochaffinen T-Zell-Rezeptor mit einer Epitopmarkierung abdeckt, erhalten hat. Die Einführung einer Epitopmarkierung auf einem T-Zellrezeptor mit hoher Affinität ermöglicht potentiell die ex vivo und in vitro Bewertung der adoptiv übertragenen T-Zelltherapien, so Medigene.

Prof. Dolores Schendel, Vorstandsvorsitzende und Wissenschaftsvorstand von Medigene und Miterfinderin der zugrundeliegenden Technologie, erklärt: "Dieses US-Patent ergänzt unser breites Patentportfolio im Bereich der T-Zellimmuntherapien und ist eines von vielen Beispielen der präzisen Werkzeuge, die wir entwickeln. Dieses Patent ist auch Teil unserer langfristigen Strategie, T-Zell-spezifische Antikörper, TABs, als Designerwerkzeuge in verschiedenen potentiellen Einsatzbereichen anzuwenden. TABs werden uns helfen, zukünftig bessere und sicherere Produkte zu entwickeln."

Nach der starken Rallye ist nun vorerst eine Konsolidierung zu erwarten. Langfristig bleibt das Papier von Medigene aber enorm vielversprechend. Der Sprung über die Marke von 20 Euro ist nur eine Frage der Zeit. Wie Medigene zuletzt bekannt gegeben hat, kommt auch die Entwicklungszusammenarbeit mit Bluebird Bio sehr gut voran. Hier darf man darauf gespannt sein, wenn konkrete Ergebnisse der Kollaboration veröffentlicht werden. Dies könnte der Aktie weiteren Auftrieb verleihen. Bei all den guten Aussichten darf man jedoch keinesfalls den sehr spekulativen Charakter der Aktie vergessen. Zwischenzeitlich durchaus auch einmal größere Korrekturen müssen eingeplant werden.