Medienbericht: Watchmaster übernimmt französischen Rivalen MMC

·Lesedauer: 5 Min.
Gebrauchte Luxusuhren online kaufen – damit macht der Berliner Online-Uhrenhändler Watchmaster inzwischen ein gutes Geschäft.
Gebrauchte Luxusuhren online kaufen – damit macht der Berliner Online-Uhrenhändler Watchmaster inzwischen ein gutes Geschäft.

Guten Morgen! Auch während des Wochenendes ging vielerorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Watchmaster übernimmt laut eines Medienberichts das französische Konkurrenzunternehmen MMC. Damit will der CEO von Watchmaster, Tim-Hendrik Meyer, das europäische Geschäft weiter ausbauen. Das Berliner Startup, das nach eigenen Angaben seit Dezember profitabel ist, ist Deutschlands führender Onlineanbieter von gebrauchten Luxusuhren. Auch MMC, dessen voller Name Montres Modernes et de Collection lautet, handelt mit den sogenannten Certified Pre-Owned-Zeitmessern (CPOs).

„Wir wollen die jahrzehntelange Einzelhandelserfahrung der Franzosen nutzen, um in den kommenden Jahren weitere Läden in ganz Europa zu eröffnen“, wird Watchmaster-CEO Tim-Hendrik Meyer im Handelsblatt zitiert. Offiziell soll der Deal mit allen Details am Montag bekannt gegeben werden. Watchmaster wurde in den vergangenen Jahren von mehreren Szene-Köpfen aus der Startup-Gemeinde unterstützt, darunter die Zalando-Gründer Robert Gentz und David Schneider. [Mehr bei Handelsblatt]

Auf Gründerszene: In seiner Drehmoment-Kolumne mahnt unser Autor Don Dahlmann das Chaos an Deutschlands Ladesäulen für E-Autos an, nachdem die Anzahl der umweltfreundlicheren Fahrzeuge rasant zunimmt. Für den Ausbau des Ladenetzes muss Deutschland wohl erneut auf Hilfe vom US-amerikanischen Tesla hoffen. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht und der vergangenen Tage:

Tesla hat im zweiten Quartal mehr E-Autos produziert als je zuvor. Mit über 200.000 ausgelieferten Fahrzeugen brach der US-amerikanische Elektroautobauer selbst den Rekord von knapp 185.000 Fahrzeugen aus dem Vorquartal. Die meisten der produzierten Autos waren Model 3- und Model Y-Fahrzeuge. Trotz des starken Wachstums lagen die Zahlen leicht unter den Markterwartungen. Die Firma von Elon Musk äußerte sich trotzdem zufrieden, vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass die gesamte Autobranche unter dem derzeitigen Mangel an Computerchips leidet und die Logistikbranche ebenfalls Schwierigkeiten hat. Container sind knapp und in vielen Häfen stauen sich derzeit Güter. [Mehr bei Handelsblatt und CNBC]

Didi hat gerade den Börsengang in den USA über die Bühne gebracht, da droht dem chinesischen Fahrdienstleister Ärger in der Heimat. Chinas Aufsichtsbehörden haben am Freitag das nationale Geschäft des Konzerns unter die Lupe genommen und einen Stopp für die Aufnahme neuer Nutzer verhängt. Auch App-Stores in China müssen die Didi-App aus ihrer Angebotsliste streichen. Während der „Pause“ sollen die Cybersicherheit und der Umgang des Unternehmens mit den Daten seiner Kunden überprüft werden. Die Aktion gegen Didi ist kein Einzelfall: Nachdem Chinas große Technologieunternehmen eine immer größere Rolle für das Alltagsleben der Bevölkerung spielen, versucht die Regierung, mehr Kontrolle über die Daten dieser Unternehmen zu erlangen. [Mehr bei Handelsblatt und Wall Street Journal]

Amazon gewährt seinem neuen CEO Andy Jassy ein Paket mit zusätzlichen Aktien im Wert von rund 215 Millionen US-Dollar, sobald er am Dienstag die Spitzenposition im Unternehmen übernimmt und damit Gründer Jeff Bezos ablöst. Jassy, ​​der ein Grundgehalt von 175.000 Dollar hat, erhält 61.000 neue Amazon-Stammaktien. Mitte Februar hatte er bereits über 86.000 Stammaktien erhalten. Dieser Anteil war bei Handelsschluss am Freitag mehr als 300 Millionen Dollar wert. [Mehr bei The Information]

IBM verliert seinen Präsidenten Jim Whitehurst. Whitehurst, der von vielen als möglicher Nachfolger von IBM-CEO Arvind Krishna angesehen wurde, war erst seit zwei Jahren bei dem US-amerikanischen Softwarekonzern. Damals schloss IBM die 34 Milliarden US-Dollar teure Akquisition des Software-Anbieters Red Hat ab, wo Whitehurst zuvor Präsident und CEO war. Laut IBM bleibt Whitehurst dem Unternehmen als Senior Advisor treu, doch die Aktien gaben aufgrund der Meldung um vier Prozent nach. [Mehr bei Techcrunch und The Information]

Investitionen: Softbank hat eine Finanzierungsrunde in Höhe von 415 Millionen US-Dollar für das in Dubai ansässige Cloud-Küchen-Startup Kitopi geleitet, das Essenslieferungen für Restaurants managt. Der Sektor ist zu einem neuen „Hotspot“ für Technologieinvestoren während der Pandemie geworden. Das Startup wird derzeit mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet. Der vom Vision Fund 2 von Softbank geleitete Deal ist laut Bloomberg eine der größten Finanzierungsrunden für Technologie-Startups im Nahen Osten. Das Startup, das mit dem Geld seine Expansion nach Saudi-Arabien beschleunigen will, will auch in neue Märkte wie Südostasien vordringen, sagte der CEO von Kitopi gegenüber Bloomberg. Licious, ein in Bangalore ansässiges Startup, das Frischfleisch und Meeresfrüchte online verkauft, hat in einer neuen Finanzierungsrunde 192 Millionen Dollar aufgebracht. Damit will das indische Startup seine Präsenz über den südasiatischen Markt hinaus ausdehnen. [Mehr bei Bloomberg und Techcrunch]

Übernahmen: Der schwedische Gaming-Konzern Modern Times Group (MTG) hat das indische Startup Playsimple für rund 360 Millionen US-Dollar übernommen, wie die beiden Unternehmen am Freitag mitteilten. MTG sagte, es werde 77 Prozent der Übernahmesumme in bar an den indischen Spieleentwickler zahlen und den Rest in Unternehmensanteilen. Der Deal vom Freitag markiert einen der größten Exits im indischen Startup-Ökosystem. Playsimple hatte 2016 vier Millionen Dollar in einer Finanzierungsrunde eingesammelt und war damals noch mit etwa 16 Millionen Dollar bewertet worden. [Mehr bei Techcrunch]

Unser Lesetipp auf Gründerszene beschäftigt sich mit dem Börsengang von Mister Spex. Das Startup ist am Freitag erfolgreich an die Börse gegangen – doch eine Reihe an Wettbewerbern lauert im Hintergrund. [Mehr bei Gründerszene]

Einen guten Start in die Woche!

Eure Gründerszene-Redaktion

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.