Weißes Haus: Trump-Sprecher Sean Spicer tritt zurück – Sarah Huckabee Sanders übernimmt

Sean Spicer stand immer wieder in der Kritik.

Der lange Zeit umstrittene Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, hat am Freitag Medienberichte bestätigt, wonach er seinen Posten aufgibt. „Es war eine Ehre, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, sowie diesem wunderbaren Land zu dienen“, schrieb Spicer auf Twitter. Er wolle sein Amt noch bis Ende August weiterführen. Die Nachfolge des scheidenden Sean Spicer wird seine bisherige Stellvertreterin Sarah Huckabee Sanders antreten.

Hintergrund soll die Berufung von Anthony Scaramucci zum Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses sein, berichteten unter anderem der Sender „NBC“ und die „New York Times“. Spicer soll zu Präsident Donald Trump gesagt haben, die Entscheidung für Scaramucci sei „ein großer Fehler“, berichtete die „New York Times“.

Spicer seit Amtsübernahme Trumps in der Kritik

Sean Spicer war vom ersten Tag der Amtsübernahme Trumps an umstritten. Er hatte sich am Tag nach der Amtseinführung des Präsidenten einen heftigen Streit mit Journalisten über die Zahl der Besucher bei der Zeremonie vor dem Kapitol in Washington geliefert.

In den sechs Monaten seiner Zeit als Sprecher des Weißen Hauses kam es immer wieder zu heftigen Wortgefechten mit Journalisten. Spicer wurde zu einer Galionsfigur der Trump-Regierung.

Spekulationen über Trumps Unzufriedenheit mit Spicer

Der 45-Jährige wurde anderem deshalb zum Thema in zahlreichen Comedy-Sendungen des US-Fernsehens. Schon öfter wurde spekuliert, Trump sei unzufrieden mit seiner Arbeit...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung