Kanadas Regierungschef Trudeau bildet sein Kabinett um

·Lesedauer: 1 Min.
Kanadas Ministerpräsident Trudeau

Vor dem Hintergrund von Spekulationen über vorgezogene Neuwahlen hat der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau am Dienstag sein Kabinett umgebildet. Zum neuen Außenminister wurde der derzeitige Verkehrsminister Marc Garneau ernannt, wie der Regierungschef mitteilte. Der derzeitige Außenminister François-Philippe Champagne wird Nachfolger des bisherigen Innovations- und Industrieministers Navdeep Bains, der angekündigt hatte, bei der nächsten Parlamentswahl nicht erneut zu kandidieren.

Der neue Außenminister Garneau, ein früherer Astronaut und Trudeau-Vertrauter, gilt als guter Kenner der USA, wo am 20. Januar die neue Regierung unter Präsident Joe Biden ihr Amt antritt. Auch international hat Garneau bereits viele Kontakte, die er im Zusammenhang mit den Untersuchungen zum Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine im Iran geknüpft hat.

Die letzte Umbildung in der kanadischen Regierung hatte es im August vergangenen Jahres gegeben. Damals hatte Finanzminister Bill Morneau überraschend seinen Rücktritt erklärt. Der Rücktritt erfolgte auf dem Höhepunkt eines Streits mit Trudeau über das hohe Haushaltsdefizit in der Corona-Krise. Hinzu kam, dass die kanadische Ethik-Kommission ihre Überprüfung eines umstrittenen Regierungsauftrags an eine Wohltätigkeitsorganisation auf Morneaus Ministerium ausweitete. Auf Morneau folgte die damalige Vize-Premierministerin Chrystia Freeland.

Trudeau führt seit der Parlamentswahl Ende 2019 eine Minderheitsregierung an. Der Premier hat bereits mehrfach die Möglichkeit einer vorgezogenen Neuwahl in diesem Jahr ins Spiel gebracht. Zwar will er sich nach eigenen Angaben vor allem auf die Bewältigung der Corona-Pandemie konzentrieren. Medienberichten zufolge bereitet sich Trudeau aber auch auf eine Neuwahl ab diesem Frühjahr.

cp/ck