Medien: Thomas Tuchel ist Top-Favorit auf die Heynckes-Nachfolge

Andre Oechsner
90Min

​ Vor dem Bundesliga-Duell beim Hamburger SV am vergangenen Samstagabend wurde Jupp Heynckes nach seiner Zukunft beim FC Bayern befragt. Die Antwort des gebürtigen Mönchengladbachers fiel klar und deutlich aus. Scheinbar kristallisiert sich immer mehr Thomas Tuchel als der neue Bayern-Macher ab Sommer 2018 heraus.


Nach Informationen der Sport Bild ist Thomas Tuchel Topfavorit auf den Posten als neuer Cheftrainer des FC Bayern. Demnach kann der ehemalige Mainz- und Dortmund-Trainer damit leben, dass die Wahl vorerst auf Jupp Heynckes gefallen ist, da der erfahrene Übungsleiter keine Eingewöhnungszeit an der Säbener Straße benötigte.

FBL-GER-BUNDESLIGA-HAMBURG-BAYERN-MUNICH


Jupp Heynckes macht definitiv nur bis Sommer 2018



Dem hingegen seien die Bayern als Klub die nächste Stufe, die Tuchel als Trainer wahrnehmen wolle. „Wir haben uns nicht gegen Thomas Tuchel entschieden“, hielt auch Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge zuletzt die Tür offen. „Derzeit spricht alles dafür, dass Tuchel sein 300-Spiele-Jubiläum auf der Bayern-Bank feiern wird“, schreibt nun auch die  Sportzeitschrift.


Und England?

Dem Vernehmen nach soll sich auch der FC Everton mit einer Anstellung Tuchels beschäftigen. Die Toffees trennten sich am Montag nach einer lange anhaltenden Negativserie von Teammanager Ronald Koeman. Und Tuchel selbst sei laut Sky Sports UK einem Engagement beim Klub aus der Premier League keinesfalls abgeneigt. Interimsweise übernahm dort U21-Trainer David Unsworth die Geschicke.

Was sagt Heynckes? Der erfahrene Triple-Trainer von 2013 begutachtet die Situation und äußert lobende Worte über Tuchel: „Dortmund ist Pokalsieger geworden, davor Vizemeister, Dortmund hat überragenden Fußball gespielt.“ Zudem ließ sich der 72-Jährige vom Tuchel-Stil während seiner Auszeit inspirieren. Er selbst schloss ein Engagement bei den Bayern über 2018 hinaus bereits in der vergangenen Woche aus: „Wenn ich sage, ich übernehme das als Interimstrainer bis Sommer, dann ist das so.“