Medien: Nübel zum Medizincheck in Monaco - Ulreich zu den Bayern

·Lesedauer: 1 Min.
Medien: Nübel zum Medizincheck in Monaco - Ulreich zu den Bayern
Medien: Nübel zum Medizincheck in Monaco - Ulreich zu den Bayern

Der Wechsel von Torhüter Alexander Nübel von Bayern München zur AS Monaco steht offenbar unmittelbar bevor. Wie Sky und Sport1 übereinstimmend berichteten, flog der Ersatzkeeper des deutschen Rekordmeisters am Freitag nach Monaco, um dort bis Samstag den obligatorischen Medizincheck zu absolvieren. Danach soll Nübel vom Tabellendritten der abgelaufenen Saison in Frankreich für zwei Jahre ausgeliehen werden.

Monaco wird von Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac trainiert, auch Nationalspieler Kevin Volland steht im Fürstentum unter Vertrag. Als Nübel-Ersatz holen die Münchner offenbar Sven Ulreich zurück an die Isar.

Der 24-Jährige Nübel war im vergangenen Sommer ablösefrei von Schalke 04 nach München gewechselt, wo er im Schatten von Manuel Neuer aber nur die Rolle des Dauerreservisten bekleiden durfte. In der abgelaufenen Saison kam er auf vier Einsatze, zweimal in der Champions League, einmal im DFB-Pokal und einmal in der Bundesliga.

Als zweiter Mann hinter Neuer soll Ulreich wieder zum FCB stoßen. Laut Kicker erzielte der kurzzeitig vereinslose Schlussmann eine Einigung mit dem Klub für vorerst eine Saison. Der obligatorische Medizincheck stehe noch aus.

Ulreich (32) war bereits zwischen 2015 und 2020 Torhüter beim deutschen Rekordchampion, ehe er vor der abgelaufenen Saison zum Hamburger SV in die 2. Bundesliga gewechselt war. Dort löste er seinen Vertrag nach dem verpassten Aufstieg zuletzt vorzeitig auf.

Ein Wechsel von Bielefeld-Schlussmann Stefan Ortega, der mit einer starken Saison zum Klassenerhalt der Ostwestfalen beigetragen hatte, zu den Münchnern ist laut Kicker damit vom Tisch. Der 28-Jährige sei "bei einer fixen Ablöse von fünf Millionen Euro zu teuer" gewesen, hieß es.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.