Medien: Barcelona investiert erste Neymar-Millionen in Coutinho und Martinez

Die Transferperiode gestaltete sich für Barcelona als schwierig. Die Katalanen wollten gerüchteweise Martinez - dieser dementiert.

Der FC Barcelona will einige der Neymar-Millionen offenbar in Philippe Coutinho und Inigo Martinez investieren. Die Spieler vom FC Liverpool und Real Sociedad sollen von den Katalanen umworben werden.

Wie die SPORT vermeldet, hat Barcelona die Ausstiegsklausel in Höhe von 32 Millionen Euro bei Martinez gezogen. Der Innenverteidiger aus dem Baskenland könnte wohl als sechster zentraler Defensivakteur zum Kader stoßen. Das legt weitere Transfers nahe.

Mit Gerard Pique, Javier Mascherano, Samuel Umtiti, Thomas Vermaelen und Marlon ging die Blaugrana bisher durch die Vorbereitung. Vermaelen soll wohl abgegeben werden, Marlon könnte weiterhin für das B-Team spielen. Damit wäre Platz für Martinez.

Barcelona einig mit Coutinho?

Im Fall Coutinho ist wohl bisher nur eine Einigung mit dem Spieler gelungen. Das berichtete auch Guillem Balague, freier spanischer Journalist mit Kontakten in Spanien und England. Demzufolge ist der Brasilianer aber glücklich mit Barcelona und Liverpool.

Druck übt der Spieler also nicht aus und die Reds wollen ihn auch nicht abgeben. Das stellte Trainer Jürgen Klopp zuletzt klar: "Barcelona kann sich die Mühe sparen." Letzte Berichte sprechen von einem abgelehnten Angebot in Höhe von 70 Millionen Euro.

Weitere Namen auf der Liste der Katalanen sollen weiterhin Paulinho von Guangzhou Evergrande sowie Jean-Michael Seri von OGC Nizza sein. Für die offensive Reihe und die direkte Neymar-Nachfolge steht Borussia Dortmunds Ousmane Dembele im Fokus.