Mediaparki: Kölner Treppen-Sieger

Rund 700 Sportfreunde machten mit beim Treppenlauf im Köln-Tower mit seinen 39...

Die Freiwillige Feuerwehr aus Rodenkirchen war beim jüngsten Hochhauslauf im Mediapark in der Kölner Innenstadt besonders erfolgreich. Der 23 Jahre alte Brandmeister Tobias Schmickler und der 35 Jahre alte Oberfeuerwehrmann Christian Kohlhaas waren die schnellsten Kölner Feuerwehrleute beim Laufen ohne ein angeschlossenes Atemschutzgerät.

Sie erreichten Platz sieben von 73 Startern in dieser Kategorie. Zum zweiten Mal nahmen die Wehrmänner am Treppenlauf im Köln-Tower teil.

700 Stufen in voller Montur

Zuvor hatten sie mehrfach in der Woche dafür trainiert und schafften die 700 Stufen und 39 Etagen in sieben Minuten und 47 Sekunden - und das in voller Feuerwehrmontur samt Atemgerät auf dem Rücken. Rund 20 Kilogramm wiege die Ausstattung, sagt die Chefin und Löschgruppenführerin Katja Radnai mit großer Anerkennung für diese Höchstleistung.

Durchkämpfen zum Ziel

Wie kräftezehrend die Aktion war, erzählt Tobias Schmickler: "Etwa ab dem zwölften Stockwerk ist die Anstrengung deutlich merkbar, so dass man sich durch die restlichen 27 Stockwerke bis ins Ziel durchkämpfen muss." Im nächsten Jahr wollen beide jedoch wieder an den Start gehen und versuchen, den Sprung aufs Treppchen zu schaffen. Insgesamt beteiligten sich am Hochhauslauf 700 Sportverrückte, 500 Männer und Frauen von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) sowie 200 Sportler. Während diese in Turnschuhen und leichter Bekleidung antraten, schleppten die Feuerwehrleute jeweils ihre zusätzlichen 20 Kilogramm bis an die Spitze.

Die Freiwillige Feuerwehr aus Rodenkirchen war beim jüngsten Hochhauslauf im Mediapark in der Kölner Innenstadt besonders erfolgreich. Der 23 Jahre alte Brandmeister Tobias Schmickler und der 35 Jahre alte Oberfeuerwehrmann Christian Kohlhaas waren die schnellsten Kölner Feuerwehrleute beim Laufen ohne ein angeschlossenes Atemschutzgerät.

Sie erreichten Platz sieben von 73 Startern in dieser Kategorie. Zum zweiten Mal nahmen die Wehrmänner am Treppenlauf im Köln-Tower teil.

700 Stufen in voller Montur

Zuvor hatten sie mehrfach in der Woche dafür trainiert und schafften die 700 Stufen und 39 Etagen in sieben Minuten und 47 Sekunden - und das in voller Feuerwehrmontur samt Atemgerät auf dem Rücken.

Rund 20 Kilogramm wiege die Ausstattung, sagt die Chefin und Löschgruppenführerin Katja Radnai mit großer Anerkennung für diese Höchstleistung.

Durchkämpfen zum Ziel

Wie kräftezehrend die Aktion war, erzählt Tobias Schmickler: "Etwa ab dem zwölften Stockwerk ist die Anstrengung deutlich merkbar, so dass man sich durch die restlichen 27 Stockwerke bis ins Ziel durchkämpfen muss." Im nächsten Jahr wollen beide jedoch wieder an den Start gehen und versuchen, den Sprung aufs Treppchen zu schaffen.

Insgesamt beteiligten sich am Hochhauslauf 700 Sportverrückte, 500 Männer und Frauen von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) sowie 200 Sportler. Während diese in Turnschuhen und leichter Bekleidung antraten, schleppten die Feuerwehrleute jeweils ihre zusätzlichen 20 Kilogramm bis an die Spitze....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta