Medaillentraum geplatzt: Pinto scheitert im Halbfinale

Tatjana Pinto schaffte es bei der Hallen-WM in Birmingham nicht in das 60-Meter-Finale

Tatjana Pinto schaute noch mit dem letzten Fünkchen Hoffnung auf die Anzeigentafel, minutenlang ließen die Ergebnisse auf sich warten - doch dann war der Medaillentraum der deutschen Topsprinterin bereits im Halbfinale beendet. Die deutsche Meisterin kam bei der Hallen-WM in Birmingham als Vierte ihres Laufs ins Ziel, ihre 7,18 Sekunden reichten nicht für den Endlauf.

"Das Finale zu erreichen, war ein Ziel. Es ist schade, aber wieder eine Erfahrung, die ich machen durfte. Das Niveau ist extrem hoch, bis 7,25 sind alle ganz nah beieinander", sagte Pinto: "Auch wenn ich jetzt gerade enttäuscht bin, bin ich zufrieden mit meiner Hallensaison."

Seit 1995 keine Medaille mehr

Im hochkarätig besetzten Feld der 60-Meter-Läuferinnen konnte die 25-Jährige nicht an ihre besten Saisonleistungen anknüpfen. Damit bleibt WM-Silber von Melanie Paschke aus dem Jahr 1995 die letzte deutsche Medaille über diese Strecke.

Für den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) steht nach dem zweiten Wettkampftag weiter Bronze durch Hochspringer Mateusz Przybylko zu Buche. Die übrigen Entscheidungen des Tages fanden ohne deutsche Beteiligung statt.

Vor knapp zwei Wochen in Dortmund hatte Pinto ihre gute Form gezeigt. In 7,06 Sekunden war sie die schnellste Zeit einer deutschen Sprinterin seit Katrin Krabbe 1991 gelaufen. "Das war ein gutes Ding in Richtung Birmingham", hatte sie damals gesagt. Doch zum großen Wurf reichte es diesmal nicht.

Roleder im Finale der 60 m Hürden

Europameisterin Cindy Roleder gab sich über 60 m Hürden keine Blöße und qualifizierte sich in 7,97 Sekunden ohne Probleme für das Halbfinale am Samstag (19.05 Uhr). Ricarda Lobe schied nach einem Fehler an der letzten Hürde mit 8,33 Sekunden aus.

Schnellste war Freiluft-Weltrekordlerin Kendra Harrison (USA) in 7,77. Auch ihre Landsfrauen Christina Manning (7,96) und Sharika Nelvis (7,97) unterstrichen ihre Ambitionen auf eine Medaille. Diese hat auch Freiluft-Weltmeisterin Sally Pearson (Australien) im Blick, die in ihrem Vorlauf 7,96 lief.

Kazmirek vorläufig auf Rang drei

Auch Mehrkämpfer Kai Kazmirek darf weiter mit einer Medaille liebäugeln. Der WM-Dritte im Zehnkampf liegt in Birmingham nach drei von sieben Wettbewerben mit 2572 Punkten auf Platz drei. Dabei stellte er mit 7,68 m im Weitsprung und 14,55 m im Kugelstoßen persönliche Hallen-Bestleistungen auf. Es führte vor dem letzten Wettbewerb des ersten Tages Zehnkampf-Weltmeister Kevin Mayer (Frankreich/2714), der auf Europarekord-Kurs liegt, vor dem Olympia-Dritten Damian Warner (Kanada/2669).

Pech hatte der deutsche Meister Richard Ringer über 3000 m. Zunächst war er mit Platz vier in seinem Vorlauf vermeintlich ins Finale eingezogen - wenig später wurde er allerdings disqualifiziert. Der EM-Dritte soll einen Konkurrenten behindert haben, ein Protest des DLV wurde abgelehnt. Somit qualifizierte sich Clemens Bleistein als einziger deutscher Läufer für den Endlauf am Sonntag (16.35 Uhr).