Mecklenburg-Vorpommern: Ausbau von Ölimport über Rostock möglich

ROSTOCK/SCHWERIN (dpa-AFX) - Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) sieht Möglichkeiten, vermehrt Öl von Rostock aus in die Raffinerie Schwedt in Brandenburg zu leiten. Der Bund habe den Wunsch geäußert, dass der Ölimport über Rostock nach Möglichkeit ausgebaut werden sollte. "Grundsätzlich ist Rostock als Standort geeignet", sagte Meyer am Freitag. Es seien jedoch viele Detailfragen zu klären. Dazu gehörten Fragen zur Sicherheit oder zum Platzbedarf. Für den Fall, dass Öl oder auch Flüssiggas in Rostock umgeschlagen werden sollten, müssten Umbauten für die Liegeplätze vorgenommen werden. Mit solchen Überlegungen sei der Rostocker Hafen beschäftigt.

Hintergrund sind Bestrebungen, die Energieeinfuhr aus Russland zu minimieren. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte jüngst geäußert, dass Deutschland einer Unabhängigkeit von russischen Ölimporten sehr nahe gekommen sei. Die Abhängigkeit sei von 35 Prozent vor Beginn des Ukraine-Krieges innerhalb von acht Wochen auf 12 Prozent gesenkt worden. Bei diesen 12 Prozent handele es sich um Ölimporte der Raffinerie in Schwedt über die "Druschba"-Pipeline. Die Raffinerie werde von der russischen Firma Rosneft gemanagt. Wenn man dieses Öl nicht mehr wolle, brauche man für Schwedt eine Alternative.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.