McLaren gibt grünes Licht: Alonso startet in Le Mans

Fernando Alonso startete im Vorjahr schon beim Indy500

Formel-1-Rennstall McLaren tut nach wie vor alles, um Superstar Fernando Alonso bei Laune zu halten. Schon bei seiner Vertragsverlängerung im vergangenen Jahr hatte er sich Abenteuer außerhalb der Königsklasse zusichern lassen. 

Jetzt haben die Briten in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass der Spanier in diesem Jahr beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans (16./17. Juni) starten darf.

Triple-Crown ist größtes Ziel

Der 36 Jahre alte Ex-Weltmeister wird in Le Mans einen Toyota steuern und mit Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima ein Team bilden. Doch nicht nur das: Alonso wird für Toyota die komplette Langstrecken-WM WEC bestreiten, um sein Ziel von der "Triple Crown" - also Siegen in Monaco, beim Indy500 und bei den 24 Stunden von Le Mans - zu verwirklichen. Der Brite Graham Hill ist bisher der einzige Fahrer der Geschichte, dem dieses Kunststück gelang.

Der Weltmeister von 2005 und 2006 wird also nicht nur, wie ursprünglich angenommen, an der Sarthe an den Start gehen, sondern auch die WEC-Läufe in Spa-Francorchamps, Silverstone und Schanghai bestreiten.

"Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich die Triple Crown gewinnen will. Wir haben es in Indy vergangenes Jahr probiert, waren nah dran, aber haben es verpasst. Dieses Jahr habe ich dank McLaren die Chance, in Le Mans um den Sieg zu fahren. Das ist eine große Herausforderung. Denn da kann so viel schiefgehen. Aber ich bin bereit, vorbereitet und freue mich auf den Kampf", sagte Alonso.

Formel 1 "oberste Priorität"

Ausgerechnet das Toyota-Heimrennen in Fuji am 21. Oktober muss Alonso aber auslassen, weil sich der Termin mit dem Formel-1-Rennen in Austin überschneidet.

Im Vorjahr ging Alonso bereits beim legendären 500-Meilenrennen in Indianapolis an den Start, verzichtete dafür sogar auf einen Formel-1-Start in Monaco, fiel nach einem Motorschaden aber vorzeitig aus. Zuletzt nahm er bei den 24 Stunden von Daytona teil.

Die Formel 1 habe für Alonso allerdings weiter die "oberste Priorität", ließ McLaren wissen. Ein erneuter Aussetzer in Monte Carlo soll demnach nicht mehr vorkommen. "Mein Ziel ist es, 2018 bei jedem Grand Prix wettbewerbsfähig zu sein. Und ich bin mir sicher, dass wir diesem Ziel näher kommen."