McGregor nach Mega-Fight gesperrt

Conor McGregor musste zum Ende des Kampfes hin einige empfindliche Treffer einstecken

Conor McGregor ist nach seinem verlorenen Box-Debüt gegen Floyd Mayweather gesperrt worden. 

Die Navada Athletic Commission zog den irischen Kämpfer aus gesundheitlichen Gründen für 60 Tage aus dem Verkehr. Der Mixed-Martial-Arts-Kämpfer hatte das Duell mit dem Box-Champion nach der 10. Runde durch Technischen K.O. verloren. 

Eine derartige Sperre ist sowohl im Boxen als auch im M.M.A-Bereich Standard und dient dem Schutz der Athleten. Sie wird nach K-o.-Niederlagen angewandt, bei der der Kämpfer viele Kopftreffer kassiert hat.

McGregor hatte sich in seinem ersten Box-Kampf achtenswert geschlagen, zum Ende hin aber mehrere harte Treffer von Mayweather einstecken müssen.


Rückkehr in UFC geplant

Bisher bestritt der extrovertierte Fighter seine Kämpfe im Oktagon der UFC. Dorthin will der Titelträger in zwei Gewichtsklassen auch zurückkehren. 

Die UFC könnte auf einen baldigen Aufrtritt McGregors drängen, da mit Jon Jones nach dessen positiver Doping-Probe einer der größten Stars vorerst von der Bildfläche verschwinden könnte. 

Vor seinem nächsten Auftritt muss er aber mindestens 60 Tage warten.