McDonald’s wehrt sich gegen Behauptungen, Angestellte würden „geheimen Trick“ anwenden, um weniger Pommes auszugeben

Ein Angestellter, der angeblich für den Restaurant-Giganten McDonald’s gearbeitet hat, behauptet, sie hätten Anweisungen erhalten, „den Boden der Box für die Pommes Frites ein bisschen einzudellen“, um weniger auszugeben.

Der ehemalige Angestellte verriet den „geheimen Trick“, der ihnen beigebracht wurde, um nichtsahnenden Kunden erheblich kleinere Portionen zu geben, auf Reddit.

„Ich arbeitete bei McDonald’s und sie zeigten mir, wie man die Box für die Pommes Frites ein wenig einknickt, während man die Pommes einfüllt, so dass die Box voll aussieht, es aber gar nicht ist“, schrieb ein ehemaliger Angestellter auf der Forums-Webseite, die Online-Diskussionen anregt.

Geheimer Trick? Werden die Pommes-Boxen von den Angestellten bei McDonald’s eingedrückt? Quelle: AAP

„Ich hatte nur einen Kunden, der sich darüber beschwerte. Er füllte die Pommes in seine Tüte um und dann wieder zurück in die Pommes-Box und die war dann nur zur Hälfte gefüllt, deshalb musste ich ihm dann mehr Pommes geben”, fügte der User hinzu, während er seine „peinliche“ Erfahrung schildert.

Ein anderer User, der sagt, auch ein ehemaliger Angestellter zu sein, unterstützt diese Behauptungen: „Ich hasste diese Praxis und weigerte mich, dies zu tun.“

„Ich wurde deswegen nie gefeuert, aber einige Kunden fragten, wann ich die nächste Woche Schicht hätte, damit ich ihre Pommes einfülle“, fuhr er fort.

„Die Pommes waren auch verdammt günstig!“

Der Reddit-Post, der die Diskussion anstieß. Quelle: Reddit

Ich arbeitete bei McDonald’s und sie zeigten mir, wie man die Box für die Pommes Frites ein wenig einknickt, während man die Pommes einfüllt, so dass die Box voll aussieht, es aber gar nicht ist.

Ich hatte nur einen Kunden, der sich darüber beschwerte. Er füllte die Pommes in seine Tüte um und dann wieder zurück in die Pommes-Box und die war dann nur zur Hälfte gefüllt, deshalb musste ich ihm dann mehr Pommes geben. Ich war beeindruckt und es war mir peinlich. Das ist jetzt sieben Jahre her und ich erinnere mich noch immer an sein Gesicht.

 Ich hasste diese Praxis und weigerte mich, dies zu tun. Ich wurde deswegen nie gekündigt, aber einige Kunden fragten, wann ich die nächste Woche Schicht hätte, damit ich ihre Pommes einfülle.
Die Pommes waren auch verdammt günstig!”
Ein Karton enthielt sechs Säcke, jeder reichte für acht oder zwölf Körbe und jeder Korb entsprach vier bis fünf großen Pommes-Portionen, wie ich sie machte. Sie kosten nur 20 $ pro Karton, wenn man sie also so abfüllt wie ich, dann würde das 288 $ machen, vorsichtig berechnet (8,4,1.5$) und wenn man annimmt, dass sie alle als Menü verkauft würden. Das kommt von der Management-Seite, denn ich war Versand-Manager, deshalb musste ich das ganze Zeug wissen.

Ich finde es zum Totlachen, dass jemand seine Woche danach plant, wann der Pommes-Typ bei McDonald’s arbeitet, damit sie bei ihrer Pommes-Bestellung nicht beschissen werden…

Allerdings wehrt sich der Fast Food Riese gegen die Behauptungen, die online für viel Aufsehen gesorgt haben.

„Wir glauben, dass diese Behauptungen erfunden sind, es gibt keine ‚geheimen Tricks‘ und wir haben ein exaktes operatives Verfahren, das sicherstellt, dass die Pommes-Portionen nicht zu klein ausfallen. Ohne eine geprüfte Quelle können wir dem nicht weiter nachgehen“, verkündete McDonald’s in einer Stellungnahme an die britische Zeitung Mirror.

„Unsere Angestellten arbeiten hart, um sicherzustellen, dass unsere Kunden das bestmögliche Erlebnis in unseren Restaurants haben und wir weisen jegliche Behauptungen von uns, die etwas anderes implizieren.“

Seven News Online hat McDonald’s um eine Stellungnahme gebeten.