McDonald’s kommt wieder ins Rollen

Motley Fool Investmentanalyst

McDonalds (WKN:856958) ist es gelungen, dass die Profite steigen. Die Burger-Kette konnte die Einnahmen für das Q3 verkünden, und die stiegen 55 % als Teil des Umkehrplans.

Schauen wir uns die Zahlen mal genauer an.

Bitte Platz nehmen

Das Absatzwachstum ging im Vergleich zum Vorquartal einen Schritt zurück. Aber das ist nicht weiter schlimm, weil McDonald’s im Juli den besten Zuwachs in fünf Jahren hatte. Das Wachstum von 6 % aus dieser Woche lag nur knapp unter den 6,6 % des Vorquartals.

Der Fast-Food-Gigant konnte steigendes Kundenwachstum verzeichnen, und zwar in allen Regionen. Das ist ein guter Indikator dafür, was das Management behauptet, nämlich, dass die schlimmste Zeit vorüber ist. CEO Steve Easterbrook sagte, dass die jüngsten Zahlen gute Entwicklungen zeigen, die auf dem starken ersten Halbjahr 2017 aufbauen.

Easterbrook hat schon recht: In den letzten neun Monaten konnten 2,1 % mehr Kunden verzeichnet werden, im Gegensatz zu den 1,8 % Zuwachs in der ersten Hälfte des Geschäftsjahrs. In den USA sind die Absätze 3,3 % gestiegen, das Doppelte dessen, was McDonalds 2016 erreicht hat.

Steigende Profite

Der Großteil des Zuwachs von 55 % gründete auf einem einmaligen Ereignis – das 850 Millionen Dollar wert war –, als man unternehmenseigene Restaurants veräußert hat. McDonalds hat seine Restaurants in Hong Kong und China veräußert, und so konnten die Ziele schon ein Jahr früher als geplant erreicht werden. „Unsere Franchise-Struktur wird weiter Werte für Aktionäre schaffen, indem wir stabile Umsätze reinholen“, sagte CFO Kevin Ozan.

Operative Marge von McDonalds. via YCharts

Dieser steigende Wert für Aktionäre könnte sich schon abzeichnen. Gut, McDonald’s Umsatz sank, weil die Zahl der unternehmenseigenen Restaurants abgenommen hat. Allerdings hat der dann zugenommene Anteil an Franchise-Gebühren, Miete und Tantiemen dafür gesorgt, dass man profitabler wird. Die operative Marge sprang von 33 % im Vorjahr auf 38 % dieses Jahr.

Der Blick nach vorn

Easterbrook und Co. meinten, dass sie die Marge bis Ende 2019 wieder über 40 % haben wollen. Aber da man schon früher als geplant Restaurants veräußert, könnte das sogar noch eher passieren.

Für den Rest des Jahres ist zu erwarten, dass McDonalds seinen guten Lauf weiterführt. Etwa, indem man besondere Aktionen startet, die mehr Leute in die Restaurants führt. In den USA funktionieren bislang die etwas exklusiveren Burger sowie die Sparangebote sehr gut.

Langfristig arbeitet man gerade daran, dass man über Smartphone bestellt und Essen geliefert bekommt. McDonalds könnte sich schnell zu einem der größten Lieferdienste entwickeln, da etwa 75 % der Bevölkerung innerhalb von fünf Kilometern eines Restaurants leben. Auch hofft man, dass noch schnellere Bedienung in den Läden durch neue Technologien sich auszahlt.

Diese Ideen würden nicht viel Sinn ergeben, wenn McDonals wie in den Jahren 2014 und 2015 immer weiter Marktanteile verlieren würde. Da aber das Unternehmen es derzeit schafft, dass die Leute in Scharen zurückkommen, sieht das Comeback sehr solide aus.

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel von Demitrios Kalegoropoulos erschien am 27.10.2017 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017