McDonald’s: Einmalige Nachkaufchance bei der 13.600-Prozent-Aktie

Andreas Deutsch
1 / 1
McDonald’s: Sichere Sache, starke Performance

In Zeiten, in denen sich jeder Zweite gesünder ernähren will, wirkt McDonald’s fast wie ein Anachronismus. Zuletzt hat die Aktie korrigiert – zum Glück für alle, die noch nicht investiert sind.

McDonald’s ist in, auch im Jahr 2018. Täglich bedient die Mutter aller Burgerbrater 70 Millionen Kunden. Der Aktienkurs ist seit Jahren ein Sinnbild für Stabilität: Seit 1998 beläuft sich das Gewinn-Ratio auf 88,6 Prozent – der durchschnittliche Kursgewinn beträgt 158 Prozent.

Die Chancen stehen gut, dass Mc­Donald’s auch in den kommenden Jahren eine der besten Aktien für konservative Anleger sein wird. Für 2018 kommt der Konzern auf eine EBIT-Marge von 43 Prozent, die Nettomarge beträgt 28 Prozent. Damit zählt Big M zu den profitabelsten Unternehmen der Welt.

Das Ende der Fahnenstange sollte damit aber noch längst nicht erreicht sein, denn CEO Steve Easterbrook treibt die Automatisierung kräftig voran. In immer mehr Filialen kann man an einem Terminal bestellen und bezahlen, wodurch der Konzern pro Filiale mindestens vier Service-Mitarbeiter einspart.

Die zunehmende Automatisierung führt dazu, dass pro Mitarbeiter mehr Umsatz erzielt wird. 2016 steuerte jeder McDonald’s-Angestellte 65.000 Dollar Jahresumsatz bei, im vergangenen Jahr waren es 95.000 Dollar. In naher Zukunft könnte es so sein, dass pro Filiale nur noch zwei Mitarbeiter benötigt werden: einer vorne für den Service, einer hinten für die Küche. Der Jahresumsatz pro Mitarbeiter würde locker auf 150.000 Dollar steigen.

Viel Potenzial ergibt sich auch durch Delivery. Experten schätzen den Markt für Essenslieferungen auf 100 Milliarden Dollar. McDonald‘s hat mit seiner Dominanz im Fast-Food-Sektor Top-Chancen, auch bei Delivery eine führende Rolle zu spielen.

Noch immer hungrig

Delivery, Robotik und schickere Filialen machen McDonald‘s fit für die Zukunft. Die Margen sind top und steigen weiter. Das 2019er-KGV von 19 ist angesichts des weiterhin hohen Potenzials attraktiv. Der Rücksetzer ist eine Kaufchance bei der Aktie, die seit Bloomberg-Aufzeichnung 13.600 Prozent plus gemacht hat.