Mayr-Melnhof Karton AG: MM veröffentlicht Ergebnisse zum 3. Quartal 2022

EQS-News: Mayr-Melnhof Karton AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis
Mayr-Melnhof Karton AG: MM veröffentlicht Ergebnisse zum 3. Quartal 2022
03.11.2022 / 08:00 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

  • Solide Performance auch im 3. Quartal

  • Wachstumsstrategie für Packaging umgesetzt

  • Absicherung der Profitabilität - Priorität in einer sich verlangsamenden Gesamtwirtschaft

Kennzahlen der MM Gruppe ‑ IFRS

Konsolidiert in Mio. EUR

Q1-3/2022

Q1-3/2021

+/-

Umsatzerlöse

3.450,4

2.107,1

+63,7 %

EBITDA

591,2

283,0

+109,0 %

Betriebliches Ergebnis

452,2

177,2

+155,2 %

Operating Margin (in %)

13,1 %

8,4 %

+470 bp

Ergebnis vor Steuern

416,8

162,4

+156,7 %

Periodenüberschuss

315,2

128,4

+145,4 %

Gewinn je Aktie (in EUR)

15,67

6,37

 

Peter Oswald, MM CEO: „Die MM Gruppe verzeichnete in den ersten drei Quartalen ein organisches Wachstum bei Packaging von nahezu 6 %. Dies zeigt, dass die Nachfrage nach unseren natürlichen, recycelbaren Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen ungebrochen hoch ist und die Kunden unsere Investitionen in wettbewerbsfähige Standorte, Innovation und Nachhaltigkeit schätzen.

Die Anfang Oktober abgeschlossene Akquisition von Essentra Packaging ist ein weiterer Meilenstein in der Transformation von MM während der letzten beiden Jahre, mit dem Fokus auf wertsteigernde Akquisitionen und gezieltem organischen Wachstum verbunden mit hohem Augenmerk auf Produktivitätsverbesserung. Diese Akquisition positioniert MM als globalen Player im Bereich der pharmazeutischen Sekundärverpackung und trägt zu mehr Resilienz und Wachstum im gesamten Unternehmen bei.

Die Performance im 3. Quartal blieb stark, wenn auch unter dem außergewöhnlich hohen Niveau des 2. Quartals, wodurch in einem sehr herausfordernden Kosten- und Geschäftsumfeld ein deutlicher Anstieg im Ergebnis der ersten drei Quartale 2022 möglich war.

Die drastische Kosteninflation konnten wir durch Preisanpassungen, Kostenkontrolle und Effizienzsteigerungen weiterhin abfedern. Darüber hinaus hatte die Einbeziehung der Anfang August 2021 erworbenen Karton- und Papierwerke MM Kwidzyn und MM Kotkamills besonderen Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. Während Packaging einen anhaltend soliden Auftragseingang verzeichnete, reduzierte sich der Auftragsstand von Board & Paper im 3. Quartal infolge der gut bevorrateten Supply Chain erheblich auf das Niveau vor der Pandemie. Dies erforderte selektive temporäre Stillstände neben den Umbauarbeiten für die Produktion von mehr Absorbex® aus MM Kotkamills. Trotz wiederkehrender Engpässe auf unseren Beschaffungsmärkten ist es uns gelungen, die Versorgung unserer Kunden aufrechtzuerhalten.

Für das 4. Quartal erwarten wir Einflüsse aus notwendigen Anpassungsmaßnahmen sowie weiteren selektiven temporären Stillständen in der Board & Paper Division. Obwohl für die Gesamtwirtschaft von einem Rezessionsszenario ausgegangen werden muss, ist in den meisten unserer Geschäftsbereiche mit einer eher robusten Entwicklung trotz weiterem Lagerabbau in der Supply Chain zu rechnen. In dem sich aktuell rasch verändernden Umfeld bleibt die Absicherung der Profitabilität unsere oberste Priorität.“

ERGEBNISRECHNUNG

Die Ergebnisrechnung der ersten drei Quartale ist vor allem durch die Einbeziehung der Karton- und Papierwerke MM Kwidzyn und MM Kotkamills, welche Anfang August 2021 erworben wurden, geprägt.

Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns beliefen sich auf 3.450,4 Mio. EUR und lagen damit um 1.343,3 Mio. EUR über dem Vorjahreswert (Q1-3 2021: 2.107,1 Mio. EUR). Diese Zunahme ist überwiegend auf die Akquisitionen des Vorjahres sowie auf die Weitergabe von Kostensteigerungen über höhere Preise zurückzuführen.

Mit 452,2 Mio. EUR wurde ein betriebliches Ergebnis um 275,0 Mio. EUR über dem Vorjahreswert erzielt (Q1-3 2021: 177,2 Mio. EUR). Der deutliche Anstieg resultiert insbesondere aus der Division MM Board & Paper. Die Operating Margin des Konzerns erhöhte sich somit auf 13,1 % (Q1-3 2021: 8,4 %).

Finanzerträge beliefen sich auf 3,1 Mio. EUR (Q1-3 2021: 1,9 Mio. EUR). Der Anstieg der Finanzaufwendungen von -16,8 Mio. EUR auf -23,3 Mio. EUR ist im Wesentlichen auf die Aufnahme von Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen im Vorjahr zur Finanzierung der Akquisitionen und organischer Wachstumsprojekte zurückzuführen. Das „Sonstige Finanzergebnis – netto“ veränderte sich vorwiegend fremdwährungsbedingt von 0,1 Mio. EUR auf -15,2 Mio. EUR.

Das Ergebnis vor Steuern lag demnach mit 416,8 Mio. EUR um 254,4 Mio. EUR über dem Vorjahreswert (Q1-3 2021: 162,4 Mio. EUR). Die Steuern vom Einkommen und Ertrag beliefen sich auf 101,6 Mio. EUR (Q1-3 2021: 34,0 Mio. EUR), woraus sich ein effektiver Konzernsteuersatz von 24,4 % (Q1-3 2021: 20,9 %) ermittelt.

Der Periodenüberschuss erhöhte sich um 186,8 Mio. EUR auf 315,2 Mio. EUR nach 128,4 Mio. EUR in den ersten drei Quartalen des Vorjahres.

VERLAUF DES 3. QUARTALS

Im Zuge nach wie vor guter Nachfrage über weite Strecken des Quartals und nur selektiv notwendiger Stillstände bei Board & Paper zum Quartalsende sowie weiterer Preiserhöhungen zur Kompensation der andauernden starken Kosteninflation lagen die konsolidierten Umsatzerlöse mit 1.231,9 Mio. EUR über dem Wert des Vorquartals (1.158,1 Mio. EUR). Der Anstieg gegenüber dem Vorjahresniveau (Q3 2021: 817,5 Mio. EUR) resultiert überwiegend aus der Einbeziehung von MM Kotkamills und MM Kwidzyn sowie notwendigen Preisanpassungen.

Das betriebliche Ergebnis des Konzerns lag mit 167,2 Mio. EUR unter dem 2. Quartal 2022 (173,9 Mio. EUR) aber über dem Wert des 3. Quartals des Vorjahres (85,1 Mio. EUR). Letzteres war vor allem durch den Ertrag aus dem Verkauf der Werke Eerbeek und Baiersbronn in Höhe von 50,1 Mio. EUR sowie Einmalaufwendungen aus der Akquisition der Werke Kwidzyn und Kotkamills in Höhe von 31,9 Mio. EUR geprägt. Die Operating Margin belief sich auf 13,6 % (Q2 2022: 15,0 %; Q3 2021: 10,4 %). Der Periodenüberschuss erreichte 109,4 Mio. EUR (Q2 2022: 126,3 Mio. EUR; Q3 2021: 66,2 Mio. EUR).

Die Kapazitätsauslastung der Division MM Board & Paper lag im 3. Quartal mit 91 % vor allem aufgrund geplanter Wartungsstillstände sowie selektiver marktbedingter Abstellungen unter dem Vorquartal (Q2 2022: 99 %; Q3 2021: 95 %). Die Operating Margin betrug 15,6 % (Q2 2022: 18,1 %; Q3 2021: 9,5 %).

In der Division Packaging war das 3. Quartal insbesondere durch Mengensteigerungen und umgesetzte Kostenweitergaben gekennzeichnet. Zudem waren die Akquisitionsnebenkosten für den Kauf von Essentra Packaging als Einmaleffekt zu verbuchen. Die Operating Margin belief sich auf 9,2 % (Q2 2022: 8,4 %; Q3 2021: 10,4 %).

AUSBLICK

Vor dem Hintergrund einer sich abzeichnenden Rezession erwarten wir weiterhin selektive Stillstände vor allem bei Board & Paper infolge anhaltenden Lagerabbaus. Demgegenüber sind unsere Endmärkte jedoch resilient und nicht zyklisch, da sie sich auf Produkte des täglichen Bedarfes konzentrieren.

In dem sich aktuell schnell verändernden Umfeld ist die Absicherung der Profitabilität oberste Priorität. Darüber hinaus verfolgen wir notwendige strukturelle Anpassungsmaßnahmen für mehr Effizienz, Nachhaltigkeit und Innovation konsequent weiter. Im 4. Quartal liegt ein besonderer Fokus auf der geplanten Reorganisation der Produktion im slowenischen Werk MM Kolicevo, mit der Zielsetzung die Produktion von der kleinen Kartonmaschine 2 auf die große und hochmoderne Kartonmaschine 3 zu konzentrieren, welche durch bedeutende laufende Investitionen gestärkt wird. Bei der Akquisition von Essentra Packaging werden dem positiven Beitrag aus dem laufenden Ergebnis Einmalaufwendungen aus der Erstkonsolidierung gegenüberstehen.

Wie bereits indiziert, werden die Investitionen der Gruppe auch in 2023 auf hohem Niveau bleiben, um Energieverbräuche zu senken, Qualität zu verbessern und die Produktion zu erhöhen. Bei Board & Paper sind sämtliche Maschinenumbauten als integraler Bestandteil der laufenden Großinvestitionen in Frohnleiten in Österreich, Neuss in Deutschland und Kolicevo in Slowenien nun für 2023 geplant. Bei Packaging hat die Post-Merger-Integration von Essentra Packaging oberste Priorität, während sich die großen Investitionen auf Erweiterungen für weitere Spezialisierungen in Polen und Frankreich konzentrieren werden. Die angestrebten Verbesserungen, Optimierungen des Produktportfolios sowie expansiven Effekte werden ab 2024 schrittweise wirksam. Mit Blick auf die Zukunft wollen wir den Anteil erneuerbarer Energien erhöhen und weiter wachsen, um die steigende Nachfrage nach innovativen, nachhaltigen faserbasierten Verpackungen zu beliefern. Auch wenn sich 2023 als ein schwieriges Jahr abzeichnet, sind wir gut aufgestellt, um unser Geschäft weiter zu entwickeln.

-----------------------------

Die detaillierte Presseaussendung und den Bericht zum 3. Quartal 2022 sowie den CEO Audio-Q&A-Webcast finden Sie auf unserer Website unter: https://www.mm.group.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mag. Stephan Sweerts-Sporck, Investor Relations, Mayr-Melnhof Karton AG,
Brahmsplatz 6, A-1040 Wien
Tel.: +43 1 501 36-91180,
E-Mail: investor.relations@mm.group, Website: https://www.mm.group

 


03.11.2022 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS Group AG. www.eqs.com

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Mayr-Melnhof Karton AG

Brahmsplatz 6

1040 Wien

Österreich

Telefon:

0043 1 501 36 91180

Fax:

0043 1 501 36 91391

E-Mail:

investor.relations@mm.group

Internet:

www.mm.group

ISIN:

AT0000938204

WKN:

93820

Indizes:

ATX

Börsen:

Freiverkehr in Berlin, Frankfurt (Basic Board), München, Stuttgart; Wiener Börse (Amtlicher Handel)

EQS News ID:

1477671


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this