May will Kabinett umbilden

Premierministerin Theresa May

Nach mehreren Minister-Rücktritten steht eine Kabinettsumbildung in Großbritannien offenbar unmittelbar bevor. Premierministerin Theresa May werde am Montag mehrere Posten in der Regierung neu besetzen, sagte ein Abgeordneter der oppositionellen Labour-Partei der Nachrichtenagentur AFP. Konservative Parlamentarier hätten diesen Termin bestätigt. Auch Mays Büro dementierte Berichte über die bevorstehende Kabinettsumbildung nicht.

May selbst sagte der BBC am Sonntag, dass sie nach dem Abgang ihres Stellvertreters Damian Green kurz vor Weihnachten "einige Änderungen" vornehmen werde.

Gesundheitsminister Jeremy Hunt gilt als Kandidat für die Nachfolge Greens, der im Dezember die Konsequenzen aus Belästigungsvorwürfen und einem Pornoskandal gezogen hatte. Wirtschaftsminister Greg Clark und Bildungsministerin Justine Greening stehen nach Medienberichten hingegen vor ihrer Ablösung. Zentrale Kabinettsmitglieder wie Außenminister Boris Johnson, Finanzminister Philip Hammond, Innenministerin Amber Rudd und Brexit-Minister David Davis sollen hingegen auf ihren Posten bleiben.

In den vergangenen Wochen musste May, die wegen der Brexit-Verhandlungen innenpolitisch unter großem Druck steht, den Abgang von drei Kabinettsmitgliedern verkraften. Anfang November trat Verteidigungsminister Michael Fallon wegen Belästigungsvorwürfen zurück. Wenige Tage später musste die Ministerin für Internationale Entwicklung, Priti Patel, ihren Hut nehmen. Sie trat wegen einer Reihe nicht abgesprochener Treffen mit politischen Vertretern in Israel zurück. Am 20. Dezember verkündete schließlich Mays Vize Green seinen Rückzug.