Max Eberl: "Van-Dijk-Transfer macht alle anderen Transfers schwieriger"

Zwar habe sich Gladbach in den letzten Jahren hervorragend entwickelt, Transfers wie der van Dijks erschwerten die Arbeit aber, wie Eberl kritisiert.

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl sieht den Transfer von Virgil van Dijk zum FC Liverpool kritisch und glaubt, dass solche Deals auch negativen Einfluss auf die eigene Arbeit haben. Trotz dieser Entwicklung plant er bereits Vertragsverlängerungen mit zwei Leistungsträgern.

"Insgesamt machen Transfers wie der von Virgil van Dijk, der 65 Premiere League-Spiele hat und 85 Millionen Euro kostet, alle anderen Transfers viel schwieriger", sagte er im Interview mit RP Online. Zwar habe Gladbach einen großen Schritt gemacht und die Gefahr, dass Top-Spieler schon nach einem Jahr wieder gingen, bestünde nicht mehr. Dennoch werde es eng, wenn die Großen kämen.

Eberl möchte Thorgan Hazard bei der Borussia halten

Allerdings sei Gladbach kein reiner Ausbildungsverein mehr. "Wir sind der Verein mit eigenen großen Ambitionen, bei dem im Erfolgsfall für den Spieler der nächste Schritt möglicherweise zu einem Weltklasseklub führt", führte Eberl aus - und bestätigte, dass man etwa mit Thorgan Hazard gerne verlängern würde. 

"Natürlich will ich Kontinuität und würde gern um Spieler wie Thorgan herum langfristig einen Kader plane", so Eberl, "aber ich muss auch realistisch sein: Wir sind nicht frei von den Entwicklungen, die der Markt macht." Hoffnungen auf eine baldige Vertragsverlängerung macht man sich auch bei Nico Elvedi. 

"Durch seine Einsätze hat sich sein Vertrag inzwischen bis 2020 verlängert", sagte der 44-Jährige, der seit 2008 Sportdirektor bei der Borussia ist. "Trotzdem habe ich ihm signalisiert und auch schon mit seinem Berater darüber gesprochen, den Vertrag zu verlängern. Ich hoffe, dass das relativ zeitnah passiert."