Matthias Sammer: "War schon ein Ausrufezeichen des BVB"

Vor dem DFB-Pokal-Spiel der Bayern und RB Leipzig hat sich Ex-FCB-Sportdirektor Sammer zu den Coaches der Klubs und der Entwicklung von RB geäußert.

Peter Bosz und Borussia Dortmund haben bei TV-Experte Matthias Sammer großen Eindruck hinterlassen. Der BVB sei demnach nicht ohne Grund Tabellenführer in der Bundesliga.

"Die Art und Weise, wie sich Borussia Dortmund präsentiert hat, war beeindruckend", stellte Sammer bei Eurosport fest. Dortmund siegte an den ersten beiden Spieltagen ohne Gegentor gegen den VfL Wolfsburg (3:0) und Hertha BSC (2:0). 

Das hat Eindruck hinterlassen beim ehemaligen Sportdirektor des FC Bayern München: "Das Gegenpressing, das sofortige Umschalten, die Kompaktheit. Das war schon auf einem hohen Niveau. Wir sind zwar erst am Anfang der Saison, aber das war schon einmal ein Ausrufezeichen des BVB.“

Bosz im Umgang mit Dembele exzellent

Dementsprechend sei mit der Borussia zu rechnen. "Er hat Ausstrahlung gezeigt. Die Mannschaft, die Idee ist wichtig. Und jene Spieler, die da sind, genießen seine Wertschätzung. Alles andere liegt nicht in seiner Hand. Das ist ganz hohe Schule von Peter Bosz", so Sammer über das Theater um Ousmane Dembele.

Bosz handele schwierige Persönlichkeiten und Situationen sehr gut. Das gilt auch für Pierre-Emerick Aubameyang, meinte Sammer: "Er ist ein ganz spezieller Typ. Jede Mannschaft, jeder Verein braucht so eine Type, um erfolgreich zu sein. Aubameyang ist ein klassischer Individualist."

Der Gabuner sei maßgebend für den BVB: "Seine Leistungen sind einmalig. Er steht in der Verantwortung gegenüber seinem Arbeitgeber. Wie er das macht ist beeindruckend. Ich ziehe meinen Hut vor ihm."