Matthäus warnt Ancelotti: "Sonst hat er das totale Chaos"

Lothar Matthäus sieht in der gegenwärtigen Situation beim FC Bayern eine Gefahr

Beim FC Bayern herrscht Unruhe. Spieler sind unzufrieden, in der Liga läuft es nicht rund. Und spätestens seit der Pleite in Hoffenheim mehrt sich auch die Kritik an Carlo Ancelotti.

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat den Trainer des Rekordmeisters jetzt gewarnt. In der Bild sagte er: "Jetzt muss Ancelotti durchgreifen. Mehr, als er es in den letzten anderthalb Jahren getan hat. Sonst hat er bald totales Chaos."


Zuletzt hatten sich bereits mehrere Spieler beschwert. Thomas Müller beklagte sich über seine Ersatzrolle, Robert Lewandowski stellte die Einkaufspolitik des Klubs infrage und Franck Ribéry feuerte nach seiner Auswechslung gegen Anderlecht sein Trikot auf die Bank. Für Matthäus eine gefährliche Situation.

"Er muss sie (die Spieler; d. Red.) auch disziplinieren, gegen alles vorgehen, was den Erfolg gefährdet. Notfalls muss man Spieler auch mal auf die Tribüne setzen", forderte er von Ancelotti.

Für Matthäus haben die Unruhen bei den Bayern jedoch schon deutlich früher begonnen: "Die Diskussion um Sagnol. Die China-Reise. Die Debatte um den Sportdirektor-Posten, jetzt um Salihamidzic. Und: Man weiß ja, dass Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß intern oft anderer Meinung sind."

Dass beim Deutschen Meister aktuell nichts so richtig zusammenläuft, sei laut Matthäus aber keine Sache der falschen Einstellung: "Ich glaube nicht, dass sie nicht wollen. Aber sie wissen im Moment nicht, wie sie es machen sollen. Das ist natürlich Sache des Trainers."