Matt Damons Tochter will «Good Will Hunting» nicht sehen

·Lesedauer: 1 Min.
Hollywoodstar Matt Damon bei den  Filmfestspielen in Cannes.
Hollywoodstar Matt Damon bei den Filmfestspielen in Cannes.

Kinder sind oft die härtesten Kritiker ihrer Eltern. Dies ist im Fall von Hollywoodstar Matt Damon nicht anders.

Cannes (dpa) - Hollywoodstar Matt Damon («Der Marsianer», «Jason Bourne») hat nach eigenen Worten in seiner 15-jährigen Tochter eine unverblümte Kritikerin. «Sie will keinen meiner Filme sehen, von denen sie denkt, dass sie gut sein könnten», sagte der 50-Jährige in einem Interview bei «CBS Sunday Morning».

Den Film «Good Will Hunting», für dessen Drehbuch Damon 1998 gemeinsam mit Ben Affleck einen Oscar gewonnen hatte, weigere sich der Teenager daher anzusehen, so Damon.

Dafür ziehe das Mädchen ihn gerne für andere Filme auf, erklärte Damon: «Meine Tochter sagte: "Hey, erinnerst du dich an den Film, in dem du mitgemacht hast, 'The Wall'?" Ich sagte: "Der hieß 'The Great Wall'."» Zu dem von Damon ergänzten Adjektiv, das sich mit 'groß', aber auch mit 'großartig' übersetzen lässt, habe seine Tochter ihm dann gesagt: «Papa, da war nichts Großartiges an dem Film.» Ihre Sticheleien hätten aber auch etwas Gutes, so Damon: «Sie sorgt dafür, dass meine Füße fest am Boden bleiben.» Der Schauspieler und seine Frau Luciana Barroso haben insgesamt drei Töchter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.