Match Group: Tinder durch Facebook-Update lahmgelegt

Matthias J. Kapfer
1 / 3
Match Group: Tinder durch Facebook-Update lahmgelegt

Die auf Dattingplattformen spezialisierte Match Group hatte am Mittwoch mit einem Ausfall seines Kassenschlagers Tinder zu kämpfen. Ein neues Feature soll außerdem die Tinder-App noch erfolgreicher machen - genau wie eine Kooperation mit dem Fußballverein Manchester City.

Der Tinder-Entwickler Match Group bekommt die Auswirkungen rund um den Facebook-Datenklau zu spüren. Nachdem Facebook, als Reaktion auf die Ereignisse, den Zugang für Dritte auf die persönlichen Daten eingeschränkt hatte, war es Tinder-Nutzern in den USA nicht mehr möglich sich bei der App anzumelden. Was folgte war eine Flut an Tweets, welche der der Tinder Twitter-Account mit dem Versprechen, das Problem zu lösen, zu beschwichtigen versuchte. Wenige Stunden später gelang es den Verantwortlichen das Problem aus der Welt zu schaffen, und die App wieder zum Laufen zu bringen.

Neues Feature und Kooperation mit ManCity

Um Tinder weiter am Laufen zu halten will die Match Group mit einer Neuerung das suchen nach einem potenziellen Date noch interessanter gestalten. Dafür testet der Entwickler sogenannte „looping videos“, die ähnlich wie das „Boomerang“-Feature von Instagram, die Profilseite des Users erweitern sollen. Die lediglich zwei Sekunden langen Videos können direkt als Live Photo oder Video aus der Fotogalerie importiert werden.
Mit der Verküdnung einer neuen Koopertion mit dem englischen Fußballverein Manchester City sorgte die Match Group ebenfalls für Aufsehen. Der millionenschwere Deal zwischen der Dating-App Tinder und dem Verein wurde bereits in den Social-Media Kanälen, aufgrund der Änderung des Tinder-Logos in die Himmelblaue Vereinsfarbe, gefeiert. Für die Match Group ist es die erste Zusammenarbeit mit einem Sportverein.

Wachstumsmarkt Dating

Die rasante Kursentwicklung der Match Group zeigt die zunehmend steigende Nachfrage nach Datingplattformen. Demnach verteuerten sich die Papiere der Tinde-Aktie innerhalb eines Jahres um mehr als 120 Prozent und markierten im März ein Allzeithoch von 38,88 Euro. Für das Geschäftsjahr 2018 will die Match Group noch höher hinaus, was auch die Schätzungen für die Ergebnisse je Aktie für die nächsten Quartale zeigen.

(Quelle: CNBC)

Rücksetzter als Einstieg nutzen

Aufgrund der eher schlechten sowie volatilen Marktlage verbilligte sich die Aktie innerhalb der letzten Wochen deutlich. Die Analysten zeigen sich aufgrund des schnellen Anstiegs geteilter Meinung. Während die eine Hälfte die Papiere zum „Halten“ empfiehlt, stuft die andere Hälfte die Aktie zum „Kaufen“ ein.
Die Match Group gilt mit Ihren Datingplattformen wie Tinder und LoveScout24 als absoluter Marktführer in diesem Segment. Der langfristige Aufwärtstrend ist in Takt. Nichts desto trotz bewegt sich die Aktie auf einem hohen Niveau – Kurskorrekturen können als Einstiegschance genutzt werden.