Geringe Auswirkungen durch Eurocontrol-Ausfall in Deutschland

Der Ausfall eines zentralen Computersystems der europäischen Flugsicherung Eurocontrol hat am Dienstag zu massiven Störungen im europäischen Luftverkehr geführt

Der Ausfall eines Computersystems der europäischen Flugsicherung Eurocontrol hat in Deutschland nur wenig Auswirkungen gehabt. "Was wir sagen können ist, dass die Störungen im innerdeutschen Luftraum und bei Verbindungen ins Ausland sehr gering waren", sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung (DFS) am Mittwoch. Auslöser der Panne vom Dienstag war laut Eurocontrol der Test einer neuen Softwareversion.

Laut der DFS-Sprecherin waren am Dienstag zwischen 12.26 Uhr (MESZ) und 20.00 Uhr zwei Systeme bei Eurocontrol ausgefallen, sogenannte Network Manager. Sie stimmen die Flugpläne in Europa aufeinander ab und sollen auch vermeiden, dass Flugzeuge lange Warteschleifen vor der Landung am Zielflughafen fliegen müssen.

Auch ein Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport des größten deutschen Flughafens in Frankfurt am Main berichtete nur von "geringen" Verzögerungen durch den Systemausfall. Seit Mittwochmorgen laufe der Betrieb wieder normal.

Zunächst hieß es bei Eurocontrol, dass durch den Systemausfall die Hälfte der 29.500 geplanten Flüge in Europa am Dienstag verspätet sein könnten. Die Organisation konnte wegen laufender Untersuchungen zu dem Vorfall am Mittwoch noch keine tatsächliche Zahl von betroffenen Flügen nennen.

Durch die Panne bei Eurocontrol waren am Dienstag alle Flugpläne verloren gegangen, die vor 12.26 Uhr in das System eingegeben worden waren. Eurocontrol forderte die Fluggesellschaften daher auf, die Flugpläne erneut in das System einzugeben. Laut Eurocontrol handelte es sich in 20 Jahren erst um die zweite Störung des Systems.

Die Organisation konnte die Ursache des Problems am Mittwoch genauer eingrenzen. "Auslösendes Ereignis war eine falsche Verbindung zwischen dem Test einer neuen Softwareversion und dem laufenden Betriebssystem", erklärte Eurocontrol auf AFP-Anfrage. "Das hat zur Löschung aller aktuellen Flugpläne im laufenden System geführt."

Hinweise auf einen Hacker-Angriff gibt es den Angaben zufolge bisher nicht. "Wir sind zuversichtlich, dass es keine äußere Einwirkung gab", erklärte die europäische Flugsicherung.

Eurocontrol ist eine zwischenstaatliche Organisation mit Hauptquartier in Brüssel. Ihr gehören 41 Staaten an. Neben den 28 EU-Mitgliedern gehören dazu auch Länder wie die Ukraine, die Türkei oder Georgien. Die Organisation beschäftigt gut 1900 Mitarbeiter.