Massenentlassungen in deutschen Start-Ups: Diese Firmen sind betroffen

Nachdem 2021 noch das goldene Jahr der Einhörner war, scheint 2022 für die Start-Up-Szene zum Jahr der Massenentlassungen zu werden. Das betrifft auch deutsche Firmen und deutsche Start-Up-Angestellte.

Eine Welle der Massenentlassungen hält die Start-Up-Szene hierzulande fest im Griff.
Eine Welle der Massenentlassungen hält die Start-Up-Szene hierzulande fest im Griff. (Symbolbild: Getty)

Zahlreiche Unternehmen wie der Essens-Lieferdienst Gorillas, der Konkurrent Getir aus Istanbul oder der schwedische Payment-Anbieter Klarna gaben bekannt, sich von großen Teilen der eigenen Belegschaft zu trennen.

Eine Übersicht über Massenentlassungen in Start-Ups, die in den letzten Tagen Schlagzeilen machten:

Gorillas

600 Personen arbeiteten zuletzt für den Berliner Schnell-Lieferdienst in der Zentrale, in den "Global Offices" wie das bei dem Unternehmen heißt. Von den Entlassungen ist die Hälfte des globalen Teams betroffen, also rund 300 Angestellte. Das berichtete zuerst das Manager Magazin. Der Grund für die Massenentlassungen: Das Unternehmen muss Kosten sparen, um wieder attraktiver für Investoren zu werden. Zuletzt soll die Firma große Probleme gehabt haben, eine aktuelle Finanzierungsrunde abzuschließen.

Die Kündigungen betreffen fast alle Abteilungen in dem Unternehmen – doch besonders viele Entlassungen soll es in der Personalabteilung geben, erfuhr Gründerszene aus Unternehmenskreisen. Lieferfahrer*innen und die Angestellten in den Warenlagern seien vorerst nicht betroffen, so die Firma. Doch das kann noch kommen: Denn aktuell prüft das Unternehmen außerdem die Möglichkeit, sich aus mehreren europäischen Ländern zurückzuziehen, darunter Dänemark, Italien und Spanien.

Klarna

Das schwedische "Buy-Now-Pay-Later"-Unternehmen plant zehn Prozent seiner Belegschaft zu kündigen. Von insgesamt 7.000 Mitarbeiter*innen dürften damit rund 700 Arbeitsplätze betroffen sein. Auch vielen Angestellten aus Deutschland droht der Jobverlust. Dem Portal Finanz-Szene zufolge beschäftigt die schwedische Firma rund 1.000 Mitarbeiter*innen in Deutschland, Berlin ist mit rund 800 Beschäftigten einer der größten Klarna-Standorte weltweit. Welche Abteilungen von dem Stellenabbau genau betroffen sind, gab die Firma bisher nicht bekannt.

Getir

Auch der Gorillas-Konkurrent Getir trennt sich nach eigenen Angaben von insgesamt 14 Prozent seiner gesamten Belegschaft. In Zahlen sind das 4480 Mitarbeiter*innen – bei insgesamt 32.000 Angestellten in neun Ländern. Laut dem Online-Portal Techcrunch könnten allein in Deutschland 400 Stellen gestrichen werden. Nach Anfrage von Gründerszene will sich Getir zu dieser Zahl nicht äußern. Angesichts der Tatsache, dass in der Bundesrepublik bis dato nur rund 150 Personen für das Headquarter arbeiteten, erscheint diese Zahl jedoch recht hoch.

Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, bleibt die Stelle des Deutschland-Chefs dabei weiterhin vakant. Aktuell teilen sich die Rolle Interims-mäßig drei Personen auf: Turancan Salur, bislang General Manager in Großbritannien, Karthikeyan Srinivasan Harith, zuvor Head of Expansion in London, und Alexander Steinbrecher, Anwalt und Head of Legal.

Kontist

Das Berliner Fintech Kontist entlässt ebenfalls Mitarbeiter*innen, wie das Portal Finance Forward zuerst berichtete. Insgesamt 50 Arbeitsplätze sollen gestrichen werden, das betrifft rund ein Viertel des gesamten Teams. Der Grund für die Entlassungen sei eine organisatorische Umstrukturierung, so das Start-Up in einem Statement. Die Firma bietet ein KI-gestütztes Steuerberechnungstool für Freelancer*innen an. Mit der Umstrukturierung will das Unternehmen ab sofort einen stärkeren Fokus auf das Thema Steuerberatung legen.

Nuri

Die Berliner Neobank Nuri (ehemals Bitwala) wechselt ebenfalls in den Sparmodus. Das kündigte Nuri-Chefin Kristina Walcker-Mayer in einem Blogeintrag an. Darin begründet sie die Massenentlassungen mit der zunehmenden Verknappung von Risikokapital. "Um jetzt und in naher Zukunft Finanzmittel zu erhalten, müssen die Unternehmen zeigen, dass sie sich auf den Zielgeraden zur Rentabilität befinden", schreibt sie. Von den derzeit 200 beschäftigten Arbeitnehmer*innen sollen rund 45 Angestellte entlassen werden.

Zapp

Zapp, ein britisches Lebensmittel-Start-Up, das ebenfalls in wenigen Minuten Obst, Toilettenpapier oder Konserven vor die Haustür liefert, entlässt zehn Prozent seiner Mitarbeiter*innen. Das Techportal Techcrunch schätzt, dass es sich dabei zwischen 200 und 300 Entlassungen handelt. Hinter dem Sofort-Lieferdienst steckt unter anderem der langjährige Rocket-Internet-Vorstand Alexander Kudlich mit seinem VC-Fonds 468 Capital, Rocket-Internet-Manager Joseph Falter sowie der Erfinder der Berliner App Gobutler, Navid Hadzaad.

Sumup

Auch das Payment-Start-Up Sumup hat einem Bericht von Finance Forward und Finanz-Szene zufolge einer größeren Zahl an Beschäftigten gekündigt. Demnach seien rund 100 Mitarbeiter*innen am Standort Brasilien betroffen. Gründer Marc-Alexander Christ bestätigt die Kündigungen, aber nicht die Stellenzahl. Er führt die wirtschaftliche Instabilität in Brasilien als einen Grund an, die Angestelltenzahl zu verringern. Insgesamt beschäftigt Sumup laut dem Karrierenetzwerk Linkedin weltweit rund 3.000 Mitarbeiter*innen.

Habt ihr Hinweise über weitere Entlassungen? Dann schreib uns an redaktion@gruenderszene.de.

Im Video: Air Doctor erhält 20 Millionen Dollar, um seine globale Präsenz auszubauen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.