Ausbootung? Martinez klagt - Trainer macht Hoffnung

Bei der WM 2014 in Brasilien war Javi Martinez noch dabei

Wenn Deutschland am Freitag im Freundschaftsspiel auf Spanien trifft (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER), ist Bayern Münchens  Javi Martinez nicht dabei.

Der Spanier wurde sowohl für das Spiel gegen Deutschland als auch das gegen Argentinien (27. März) von Nationaltrainer Julen Lopetegui nicht berücksichtigt.

Damit wartet Martinez bereits seit einem Jahr auf eine Nominierung. Lopetegui hat dem 29-Jährigen diese Entscheidung bislang aber nicht erklärt, wie Martinez ESPN erzählte.

"Er hat mich nie angerufen und nichts dazu gesagt", sagte Martinez.

Lopetegui macht Martinez Hoffnung

Der WM-Zug ist für Martinez aber noch nicht abgefahren, wie Lopetegui am Donnerstagabend auf SPORT1-Nachfrage bestätigte. 

Er schätze Martinez genauso wie dessen Vereinstrainer Jupp Heynckes beim FC Bayern, betonte Spaniens Nationalcoach: "Ich konnte ihn aufgrund von Verletzungen leider einige Male nicht berücksichtigen. Aber ihm stehen alle Türen offen und er ist jederzeit willkommen."


Reicht es für die WM in Russland?

Der Münchner selbst hat den Traum von der WM in Russland noch nicht aufgegeben. "Ich weiß, es ist schwer ins Nationalteam zu kommen. Es sind viele gute Spieler dort", sagte Martinez.

Viele Leute hätten ihn gefragt, warum er nicht nominiert sei. "Ich denke, ich muss arbeiten. Ich gebe nicht auf und ich werde weiter arbeiten, um mein Ziel zu erreichen", erklärte der 29-Jährige. Sollte der Bayern-Spieler aber nicht für die WM nominiert werden, sei dies "nicht das Ende seiner Karriere".

Martinez hat mit Spanien die WM 2010 und die EM 2012 gewonnen und war auch im Kader für die WM 2014. Die EM 2016 verpasste er verletzungsbedingt.